Dienstag, 17. Januar 2017

2016 Mündels Bilanz aus juristischer Sicht: Ein faires Spiel?

Das Jahr 2016 aus juristischer Sicht - Fair Game auf Österreichisch mit Exkurs zu Dez 1993 (Start eines nicht so ganz fairen Spiels)

Wie es für meine Person zu einer neuerlichen Entmündigung (Sachwalterschaft) kommen konnte, muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Daher werde ich jetzt noch alles in juristischer Akribie Revue passieren lassen:
Beschluss BG Wien 23 - 14.Dezember 2016 - Seite 2 

Von der Unterlassungsklage von Frau M. - zugestellt am 24.12.2015 bis zum Beschluss zur Errichtung einer Sachwalterschaft vom 14.12.2016! 

Unterlassungsklage - 14.12.2015 - begehrtes URTEIL - Mo Hoe - BG Wien 23 

Fast hätte ich gesagt TATORT - aber das darf ich nicht: Ich sage nun ganz brav und in größtem unterwürfigen Gehorsam als Staatsbürgerin und Mündel der Republik Österreich gegenüber (das ist in dem Fall egal, ob ich Staatsverweigerin bin oder nicht, da Mündel ohnehin keine Bürgerrechte haben) - in vollständiger Unterwerfung als entmündigte Staatsbürgerin obwohl ich ja keine Bürgerrechte mehr habe  (gemäß Timotheusbrief und Römerbrief - siehe dazu Christ und Staat): Schon Jesus sagte: GEBT DEM KAISER WAS DES KAISERS IST - gebt dem Sachwalter was des Sachwalters ist - sage ich jetzt mal in Abwandlung dieses biblischen bonmots:

Das zuständige Gericht ist das Bezirksgericht Wien 23:

Römerbrief:
Text, Auslegung & Anwendung

Römer 13,1-7: Gehorsam gegenüber der Staatsgewalt!

(13,1) Jeder ohne Ausnahme soll sich der übergeordneten staatlichen Regierung unterordnen. Denn jede staatliche Autorität kommt von Gott, und jede, die es gibt, ist von Gott eingesetzt. (2) Wer sich also der staatlichen Ordnung widersetzt, der widersteht der Anordnung Gottes. Und die widerstehen, werden sich selbst das Urteil zuziehen. (3) Denn die Regierenden sind kein Schrecken für den, der das Gute tut, sondern für den, der das Böse tut. Wenn du also ohne Angst vor der Regierung leben willst, dann tue das Gute und du wirst Anerkennung von ihr empfangen. (4) Denn sie ist Gottes Dienerin, damit du das Gute tust. Wenn du aber das Böse tust, hast du allen Grund, sie zu fürchten. Denn sie hat die Polizei- und Strafgewalt (das Schwert) nicht umsonst. Denn auch hierin ist sie Gottes Dienerin. Indem sie den Schuldigen zur Verantwortung zieht, vollstreckt sie an ihm das göttliche Zorngericht. (5) Darum muss man sich unterordnen, nicht nur aus Angst vor der Strafe, sondern auch um des Gewissens willen. (6) Denn deshalb bezahlt ihr ja auch Steuern. Denn die staatlichen Beamten sind Gottes Diener, die für eben diesen Zweck unablässig tätig sind. (7) Gebt also jedem, was ihr ihm schuldig seid. Steuer, dem ihr die Steuer schuldig seid. Zoll, dem ihr den Zoll schuldig seid. Respekt, dem ihr den Respekt schuldig seid. Und Ehre, dem ihr die Ehre schuldig seid.



Das zuständige Gericht ist also das Bezirksgericht WIEN-LIESING!

Das ganze Jahr 2016 hindurch habe ich (und meine BegleiterInnen und BeraterInnen) mich bei allen Gerichts-und Gutachter-Terminen gefragt, warum mich kein Richter, kein Staatsanwalt kein Gutachter fragt, ob ich diese Mails, die mir in der Unterlassungs- und Widerrufsklage vorgeworfen werden, auch wirklich geschrieben habe. Das Verfahren ist ja gemäß § 6 ZPO unterbrochen!




Es interessiert niemanden - ein befreundeter verdeckter Ermittler der Wiener Polizei hat mir bei Mac Donalds in Wien-Breitenfurter Straße die entscheidende Frage gestellt:



Hat Frau M. diese Unterlassungsklage im ALLEINGANG eingebracht oder hat sie diese mit ihren Führungs-/ Ethikoffizieren abgesprochen? Das ist die entscheidende Frage - natürlich auch WER Entmündigungen aus politischen Gründen in Auftrag gibt und wie Nachbarn und Nachbarinnen dazu benutzt werden bzw. auch vielleicht dafür bezahlt werden,

Klage: Beachte trotz falscher Adresse richtig zugestellt (die Straße der Brunnen - eine biblische Anspielung?) 

RUIN POINTS in der Vergangenheit der zu entmündigenden ZIELPERSON zu finden, damit diese so wie ich gleich 11 Jahre rückwirkend entmündigt werden können. Siehe Notiz der Richterin W. vom 30. April 2009 - BG Wien 23.

Aktenvermerk April 2009 - 11 Jahre rückwirkende Geschäftsunfähigkeit wird am Bezirksgericht bestellt 

Aber nun wieder alles chronologisch: 

Chronologien sind sehr hilfreich, weil man auch zwischen den Zeilen lesen kann: Wer hat wo und wann interveniert, welche Besprechungen gab es zwischen den Terminen.....?????


14.12.2015: Frau M. bringt die Unterlassungsklage mit Anwalt bei BG Wien 23 ein:

24.12.2015: Zustellung der U-Klage (beachte: 24.12. ist ein Hochfest des Satanismus...hier werden Ruin points von Targets gezielt verwendet - Einsamkeit am Hl. Abend etc. um Targets - Zielpersonen - zusätzlich zu quälen! Das Zustellungsdatum wurde vermutlich bewusst gewählt. Innerhalb eines Bezirks ist es sonst ungewöhnlich, dass ein Gerichts-Dokument 10 Tage benötigt: vom 14. bis zum 24.12.

26.12.2015: Sehr emotional schreibe ich noch zu den Feiertagen einen Brief an das Bezirksgericht Wien-Liesing. Ich kann an einem 23.2. (Vorladung) nicht zu Gericht gehen, weil das die Zahl der Illuminati ist.

29.12.2015: Das Bezirksgericht hat es sehr eilig. Noch zu den Feiertagen verfasst die Richterin der Abteilung C einen Beschluss: Das Verfahren wird mit sofortiger Wirkung gemäß § 6 ZPO unterbrochen: Es muss meine Prozess- und Verhandlungsfähigkeit geprüft werden -bereits von Dezember 2008 bis Juni 2011 war ich unter Sachwalterschaft - der Gutachter Dr. Kögler hatte in seinem Gutachten von Mai 2011 bestätigt, dass äußerliche Umstände eine Psychose jederzeit wieder auslösen könnte und eine Sachwalterschaft erneut notwendig machen könne. Der Termin 23.2.2016 wird abgesagt - ich hatte die Befürchtung geäußert, dass mich Frau M. vor dem Gerichtsgebäude in Wien Häckelstraße 8 erschießen könne.

Beachte: Scientology lehnt jegliche Psychiatrie-Behandlung ab - es ist das erklärte Ziel, dass die Psychiatrie vernichtet wird, auch wenn Mitglieder unter schwerer Psychose leiden. Daher hat Frau M. offenbar nicht damit gerechnet, dass sie keine Chance hat, diese Unterlassungsklage zu gewinnen.
16.2.2016: Verhandlung mit Richterin Huber am BG Wien-Liesing in Anwesenheit von Verfahrensbegleiter B. und Mag. Hoedl. Richterin Huber stellt als psychiatrische Gutachter die gefürchtete Dr. L. (sie bringt Menschen lebenslänglich in Pflegeheimen gemäß U-Gutachten, während sich mit ihren Partnern die Immobilien der alten Menschen teilt - es gilt die Unschuldsvermutung) oder Dr. Andreas St. zur Auswahl - nicht wissend, dass ich zwischen Pest und Cholera zu wählen habe - nehme ich Dr. St.

18.2.2016: Beschluss MMag. Huber BG Wien-23: Dr. P. wird zum (einstweiligen) Sachwalter bestellt - Dr. St. zum psychiatrischen Gutachter.
Beachte: Obwohl (oder gerade weil) Scientologen Psychiater ablehnen, werden diese bei der Exekution der Fair-Game-67-Order gerne benutzt, um Menschen lebenslänglich hinter Gitter zu bringen oder ihnen alle Bürgerrechte zu nehmen. KLAPSE ODER KNAST - das ist die HANDHABUNG von auszuschaltenden KritikerInnen.

22.3.2016: Anschlag in Brüssel

5. April 2016: Untersuchung in der Ordination von Dr. St - nach einer Stunde Wartezeit und Verweigerung einer Vertrauensperson spricht Dr. St. ca. 1 Stunde mit mir. Als ich jedoch auf die Unterlassungsklage zu sprechen komme, springt der Gutachter wie von der Tarantel gestochen auf und sagt: ICH HABE JETZT KEINE ZEIT MEHR. Das Gespräch ist zu Ende, bitte verlassen Sie meine ORDINATION!!! (echt gestört der Typ...wahrscheinlich sexuelle Störung, die noch dazu kommt) Als Gutachter und Sachwalter kann man ja gut über FRAUEN herrschen....wenn man z.B. zu Hause eine Ehefrau hat, die einen betrügt oder der man sich nicht gewachsen fühlt.
Damals wusste ich noch nicht, dass der Gutachter den Auftrag hatte, mich so zu diagnostizieren, dass eine SW absolut notwendig ist! Dies alles deutet darauf hin, dass Frau M. die Klage im Alleingang gemacht hat - NIEMAND WILL WISSEN OB ich diese Mails geschrieben habe oder nicht! Schon gar nicht, will irgend jemand untersuchen, wie Regierungsrat Schweinhammer 2003 gestorben ist. Ob Frau M. daran beteiligt war, wird wohl nicht einmal beim Jüngsten Gericht behandelt werden - siehe mossad files! 

22. Juni 2016: Meinen Antrag auf Gutachter-Wechsel wegen Befangenheit lehnt MMag. HUBER per Beschluss vom 22.6.2016 ab! Ich schreibe zu diesem Beschluss einen Rekurs - weswegen die Entmündigungs-Verhandlung vom 21. Juli 2016 abgesagt wird - es muss die Entscheidung des LG ZRS abgewartet werden.

6. Juli 2016: Frau Hübner-Neumann verunglückt tödlich - Ihr Ehemann war Chef des Bundesrechenzentrums.

http://www.edikte.justiz.gv.at/edikte/ku/vlobj02.nsf/suchedi/4dc873ae77b615bdc1258068003475a4

BG Klosterneuburg
Aktenzeichen:017 12 A 220/16a
Letzte Änderung:11.11.2016
Verlassenschaft nach:Hübner-Neumann Ingeborg, Mag.

Hübner-Neumann Ingeborg, Mag., geboren am 4.11.1968, zuletzt wohnhaft gewesen in Steinwandgasse 7, 3400 Weidling, ist am 6.7.2016 verstorben.

Name des Gerichtskommissärs:
Dr. Ernst May, öffentlicher Notar, Leopoldstr. 30, 3400 Klosterneuburg

22.7.2016: Anschlag in München

12. September 2016: Sachwalter-Kaiser Dr. E. stirbt in seinem Mündel-Schloss in NÖ.

12. Oktober 2016: Beschluss LG ZRS - Rekurs wird abgelehnt. Es liegen keine Befangenheitsgründe gegen Gutachter Dr. St. vor.


LG ZRS WIEN - 12. Oktober 2016 
Lediglich am Rande ist der Rekurs-Werberin zu erwidern, dass es im gegenständlichen Verfahren nicht die Aufgabe eines Sachverständigen ist, inhaltlich auf die gegen sie erhobene Unterlassungsklage einzugehen! 
Landesgericht für ZRS Wien 
Abteilung 42, am 12. Oktober 2016 
Dr. Jackwerth 


11. November 2016: In den Edikten wird Verlassenschafts-Kurator von Hübner-Neumann bekannt gegeben. Zufälle gibt es - beachte das Datum 11.11.2003 - 11.11.2004 - 11.11.2012

http://meiliabeweanastodt.blogspot.co.at/2012/11/schauplatz-straenbahnlinie-49-eine.html

21. November 2016: Erste Besprechung in der Kanzlei des Sachwalters in Wien-Wieden. Nachdem ich das Thema mehrmals anspreche (wer die Mails geschrieben hat) und darauf insistiere, geht der Sachwalter auf das Thema ein und meint: SIE BESTREITEN ALSO, diese inkriminierenden mails geschrieben zu haben. Ich sage ja, aber das scheint niemanden zu interessieren - es läuft ja seit März 2007 (Denunzierung pilz.at) eine große Intrige gegen mich. Der Sachwalter meint: Was wollen Sie, das ist so lange her. Die Zusammenhänge mit dieser Denunzierung die vermutlich von der Klägerin mitverfasst worden ist wird also bestritten - Man setzt - typisch Wienerisch - auf ZEIT - AUSSITZEN......



Außerdem fragt mich der Sachwalter, ob ich "Juristin" sei. Dies muss ich verneinen, habe aber im Rahmen des Theologie-Studiums etwas Kirchenrecht gelernt (Universität Graz).

Schon mein Professor für Kirchenrecht Prof. Schwendenwein (als Theologe einziges Mitglied der AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN) meinte, dass ich ungeeignet als Juristin sei, da ich mich viel zu kompliziert ausdrücke und es nie schaffe, Sachen kurz auf den PUNKT ZU BRINGEN (Dies hat sich nicht geändert - meine blogs sind ein Beweis dafür)



Exkurs: Interessant ist, dass der neue Sachwalter (der alte Dr. W. ist angeblich überlastet ebenso wie der Gutachter Dr. Kögler) ein bekannter Strafverteidiger in Wien ist - laut justiz.edikte.gv.at hat er keine Abwesenheitskuratorenschaften zu bearbeiten, sehr wohl aber der ehemalige SW Dr. W. und viele andere Sachwalter-KaiserInnen von WIEN.

Beachte: Der zuständige Finanzminister 1998 für Genehmigung der großen SAP-Projekte des Bundes war auch Rapid-Präsident. So reichen manche Schatten der Vergangenheit in die Gegenwart hinein. Schließlich kann man nicht alle Zeugen umbringen - da genügt scho das Foltern - siehe Entmündigungswelle Dezember 2008!!!

Bildergebnis für rapid ist eine religion

1. Dezember 2016: die groß angekündigte Reform des Pflegschaftsrechts - Erwachsenenvertretung - wird aus finanziellen Gründen von Justiz- und Finanzministerium abgesagt! Wegen 13 Mio Euro - ein Fake der Sonderklasse!

7. Dezember 2016: Entmündigungsverhandlung am BG Wien-23: ab 9 Uhr 45

Anwesende (Vorlage für ein Drehbuch):
Richterin MMag. Huber
Gutachter Dr. St (mit laptop ausgestattet)
Sachwalter Dr. P
Mag.Hoedl R. - Republiksmündel

Protokoll Verhandlung 7.12.2006 - BG Wien 23 - Seite 2 

Mehrere Punkte sind heraus zu streichen - Siehe dazu Protokoll der Verhandlung und mein eigenes Gedächtnis-Protokoll:

1. Der Gutachter meint, dass aus medizinischer Sicht eine Sachwalterschaft für mich notwendig sei - außerdem fügt er noch hinzu, dass es wichtig sei, dass ich keine VOLLMACHTEN rechtskräftig geben kann.

Anmerkung: Man befürchtet, dass ich noch irgendwelche Beweise des verstorbenen Schweinhammer irgendwo bei Schweizer Anwälten horte...bzw. vielleicht sogar im Besitz von Überwachungs-VIDEOS aus dem Wiener Bundesrechenzentrum bin - siehe dazu Erkrankung von Dr. Koller - 3.1.2006 - Chef des Betriebsrates des Bundesrechenzentrums.



2.  Ich sage: Ich bestreite diese MAILS geschrieben zu haben.....Daraufhin fahrt mir der SW mit dem "Stellwagen" ins Gesicht....(oder fast) - die Richterin gibt zum Ausdruck, dass sie das VERFAHREN 1 C 1474 überhaupt nicht interessiere....die Richterin Wiesböck hat auch keine Pflicht sie darüber zu informieren.

Der neue SW werde sich mit dem Anwalt der Klägerin in Verbindung setzen.

NIEMAND hat also Interesse daran durch ein Verfahren (mit IT-Gutachten) herauszufinden, wer diese Mails geschrieben hat - ebenso nicht wer die Denunzierungen meiner Person auf www.peterpilz.at geschrieben hat.


Niemand will herausfinden, ob ich diese Mails geschrieben habe.

Anmerkung; Ich habe als Mündel kein Recht auf einen Vertrag mit einem Telekommunikations-Unternehmen. Daher kann man keine IP-Adresse ausfindig machen, die unter meinem Namen oder Adresse läuft. Es könnte also irgend jemand sich in meine IP-Adresse eingehackt haben. Der Vertrag läuft unter dem Namen eines Freundes - nicht aber meines Freundes bzw. Lebensgefährten.

Ebenso schreibt Dr. Fasching nicht in seiner Klage, von welcher E-Mail-Adresse ich das geschrieben haben sollte.

14. Dezember 2016:

BESCHLUSS BG Liesing: Dr. P. wird als SW bestellt - vor allem für Verfahren 1 C 1474/ 15 y. Obwohl aus medizinischer Sicht SW in allen Lebensbereichen diagnostiziert wird, wird Dr. P derzeit nicht für finanzielle Angelegenheiten bestellt.

Beschluss 14.12.2016 - BG Wien-Liesing Seite 3 


10.1.2017: Beschluss BG Wien 23 Verfahrenshilfe für Erstellung psychiatrischen Gutachten wird bestätigt!

Conclusio: Bereits im Dezember 2008 wurde also meine rückwirkende Geschäftsunfähigkeit und Sachwalterschaft am Bezirksgericht Wien-Liesing durch einen fingierten Zahlungsbefehl von T-Mobile ausgelöst.

Herbst 2008: Gerichtlicher Zahlungsbefehl über fingierte Forderung von T-Mobile löst Entmündigung am Bezirksgericht Wien-Liesing aus 

Die Order ging damals sicher von höchster Stelle aus, da eine Polit-Entmündigungswelle Österreich erschütterte.

Berühmte Beispiele: Alexandra Bader wird am 19.12.2008 in die Psychiatrie in Wien eingeliefert, nur weil sie den Verteidigungsminister gegen die USA verteidigt hatte. Auch in diesem Falle gab es in den Weihnachtsferien ein Aktengutachten von Dr. Kurt M. (siehe connection Club 45) - erstellt am 2.1.2009, um Frau Bader in der Psychiatrie festhalten zu können.

http://www.labournetaustria.at/alexandra-bader-spo-will-kritische-journalistin-tothetzen-martin-mair/



Psychiater werden also im Entmündigungs- und Fair-Game-Verfahren benutzt und vermutlich auch hoch bezahlt. Auch das VICTIM BLAMING wurde in meinem Fall recht oft wiederholt. Schließlich wurde ich denunziert ab 2007 - eine riesige Intrige ist seit Februar 2007 gegen mich im Gange - alles nur weil ich im Januar 2006 Strafanzeige gegen das BM für Finanzen erstellte - somit wurde das Fair Game gegen mich eröffnet - bei all den ruin points, die man über mich aus den Akten der BRZ GbmH und E-Justiz sowie Schnüffeln in meiner Vergangenheit (Waagner-Biro) und bei meinen Nachbarn wusste, war und ist das Fair Game gegen mich ein leichtes Spiel. Frau Moser kennt als Agentin der unteren Ränge natürlich nicht die ganze Wahrheit - sicher hat sie auch niemanden ermordet - die Leber des Regierungsrates Schweinhammer war ja schon kaputt (siehe Protokoll LVT Wien, April 2006).

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2016/12/klage-gegen-mundel-ogh-1997-teil-2.html

Bildergebnis für fair game

Alles deutet darauf hin, dass Frau M. dieses Unterlassungsbegehren (Streitwert 14.800 Euro) im Alleingang gemacht hat - vielleicht sind die Mails auch eine Strategie Frau Moser zu vernichten, die ja auch zu viel weiß über Projekte rund um HV-SAP etc....

Ich spiele dazu eigentlich nur eine Nebenrolle. Wenn Frau M. die Klage nicht zurück zieht (wozu ihr aus Gründen der Rechts-Sicherheit zu raten wäre) wird der bestellte Sachwalter Dr. P. mich bei Gericht vertreten. ALS MÜNDEL HABE ICH NICHT das RECHT als Partei bei einer Gerichtsverhandlung aufzutreten, wenngleich die Frage der Verschuldensunabhängigkeit bei geistig abnormen RechtsbrecherInnen ja in Bezug auf Mündel nicht endgültig geklärt ist

Siehe Fall Notburga

https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Justiz&Dokumentnummer=JJT_19970723_OGH0002_0070OB00150_97B0000_000

In meinem Kampf ums Überleben helfe ich der Justiz aber gerne, das Pflegschaftsrecht zu reformieren. Auch sollten alte Menschen nicht enteignet werden und in Pflegeheimen umgebracht werden - das wünsche ich mir.

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2016/12/klage-gegen-mundel-ogh-1997-teil-2.html

17.1.2017: Während ich diese Zeilen schreibe höre ich im Ö1-Mittagsjournal, dass Justizminister Brandstetter mit Mitteln des Ministeriums für Justiz die Sachwalterschafts-Reform dennoch auf Schiene bringen will. Das freut!

www.orf.at
Die fällige Reform im Sachwalterschaftsrecht soll nun kommen und bis Juli 2017 in Kraft treten, hat ÖVP-Justizminister Wolfgang Brandstetter heute nach dem Ministerrat versprochen. Nach der Reform soll die Sachwalterschaft „Erwachsenenschutz“ heißen. Die Reform soll nach einem nun abgeschlossenen Testlauf an 18 Gerichtsstandorten wieder mehr auf die Wünsche der Betreuungsbedürftigen eingehen und die Rolle von deren Angehörigen stärken.
Mit den neuen Gesetzen sollen Betroffene vor dem Entstehen von Betreuungsbedarf festlegen können, wer sie im Fall des Falles vertreten soll. Wenn im Vorhinein keine Personen genannt werden - und sich mit der Vertretung einverstanden erklären - , sollen vor allem Angehörige zum Zug kommen. Erst wenn beides nicht möglich oder sinnvoll ist, soll es zu einer vom Gericht festgelegten Vertretung kommen, „die letztlich dem entspricht, was wir derzeit haben“.
Mit der bisherigen Lage zeigte sich Brandstetter unzufrieden. Die Kritik etwa auch der Volksanwaltschaft sei berechtigt, Sachwalterschaft sei bisher oft aus Gründen verhängt worden, „die an Bequemlichkeit denken lassen“. Der einstmalige Grund für jenes neue Sachwalterschaftsrecht, das nun wieder gekippt werden soll, war allerdings, dass im Bekannten- und Angehörigenkreis von Betreuungsbedürftigen zu wenige oder zu wenige sachkundige Freiwillige zu finden waren. (luz, ORF.at)


Montag, 16. Januar 2017

Victim blaming

BESCHLUSS BG Liesing, 10.1.2017: 
Beschluss 10.1.2017 



Ein Kleiner Erfolg im SachWalterschafts-K(r)ampf: Die Gutachter-Kosten von 1.146 Euro und die Kosten für Verhandlung (33,80 Euro zahlt ein Bezirks-Gericht für einen psychiatrischen Gutachter für Anwesenheit bei Entmündigungs-Verhandlung, das ist mager) werden gemäß § 129 AußStrgG vom Bund übernommen. 



Die Buchhaltungsagentur wird angewiesen den Betrag von Euro 1227,-- an Gutachter zu überweisen. Das hätte sich Frau M. die Klägerin wohl nicht so vorgestellt, dass sie sich mit ihrer U-Klage ein gewaltiges Eigentor schießt. 



KEIN GUTACHTER KEIN RICHTER KEIN STAATSANWALT ist daran interessiert, diese Klage, die mich zwecks Exekution nach SC-Methode in den Finanziellen Ruin treiben sollte (IN DEN RUIN KLAGEN und Täter/ Opferumkehr ist klassische Sektenmethode- siehe Fair Game Order 67) irgendwie oder irgendwo an einem österr Gericht zu be-/verhandeln. 

VICTIM BLAMING ist klassische Methode - um Targets mittels ruin points in den Ruin zu treiben!

Schließlich habe ich mir ja alles nur eingebildet. 

http://www.saubere-haende.org/index.php?id=440




Niemand ist interessiert, Staub rund um einen Todesfall von 2003 im Finanzministerium und verschwundene 300 Steuermillionen (und 90 AMS-Millionen) aufzuwirbeln. Schließlich ist die Brz GmbH der Tempel der Perfektion und der höchsten SAP-Auszeichnungen. Die kleinen ruin points aus der Vergangenheit stören da nur. So gesehen hat die Klägerin Frau M. einen schweren Fehler gemacht - das lernt man sonst im 1. Dianetik-Kurs bzw. Trainings-Routine. Bei solchen schweren Fehlern ist das R.P.F. sehr zu empfehlen. 

Psychiatrische Diagnosen können auch sap_pressive persons das Leben retten - ansonsten soll die Psychiatrie ja vernichtet werden - wäre doch ewig SCHAAADE......

ELAK
Wechseln zu: NavigationSuche
Der ELAK (Elektronischer Akt) ist ein zentrales Konzept der E-Government-Strategie der Republik Österreich für eine moderne Bundesverwaltung. Dieser ermöglicht die voll elektronische Aktenverwaltungautomatisierte Abwicklung von Geschäftsprozessen, Archivierung und eine nahtlose Verwaltungskooperation zwischen den Behörden. Ebenso bildet der ELAK die Basis für eine bürgernahe Verwaltung und ermöglicht One-Stop-Government.
Seit Jänner 2004 hat der ELAK den Papierakt in allen österreichischen Bundesministerien abgelöst – mit Ausnahme des Verteidigungsministeriums, das seit 2002 über eine eigene Lösung verfügt. Seitdem das Projekt EiB (ELAK im Bund) im Juli 2001 startete, wurden rund 9.500 Arbeitsplätze in der Bundesverwaltung mit dem ELAK ausgestattet. Der technische Betrieb der Server und Anwendungen erfolgt im Bundesrechenzentrum. Zusätzlich werden auch in anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung ELAK Systeme mit unterschiedlichen Produkten umgesetzt. Der Funktionsumfang dieser Produkte und Lösungen orientiert sich nach dem Leistungsverzeichnis der EiB Spezifikation[1].

Österreich wurde mehrmals im Rahmen des von Capgemini durchgeführten Benchmarkings für E-Government innerhalb der EU-Staaten als herausragend in der Umsetzung von E-Government genannt.

Bildergebnis für saubere hände zwetschgenrepublik

https://www.brz.gv.at/leistungen_services/auszeichnungen/international.html

https://www.brz.gv.at/leistungen_services/auszeichnungen/national.html

https://www.brz.gv.at/BRZ_News/deutsche-bundeswehr-im-brz.html


Die Einbringung der Klage wird die Klägerin wohl auch selbst bezahlen müssen (ca. 2.000 Euro inkl. Gerichtsgebühren) - wenn sie die Klage ohne Absprache/ Genehmigung mit dem Führungs-(Ethik-)Offizier/ der Führungsoffizierin eingebracht hat (wenn auch mit SC-Anwalt - es gilt die Unschuldsvermutung) - ist sie auch ihren Job bei WIFI los. 

WER WILL BITTE so ungeschickt agierende EPITARSIS-GeheimagentInnen auf SchülerInnen des Rechnungswesens los lassen? Da muss ich jenem Geheimdienst-Mitarbeiter (oder Mitarbeiterin) Recht geben, der (die) unter meiner IP-Adresse diese inkriminierenden Mails verfasst hat! 

http://www.scientologynews.org/faq/what-is-the-rehabilitation-project-force.html

IN DEN RUIN KLAGEN 

Abschließend kann ich rechtskräftig sagen und behaupten (Witz des Tages): 

Ich habe diese E-mails nicht geschrieben, daher ist so eine U-Klage (SW 14.800 Euro) gegen ein BMF-Mündel SINNLOS (wie sagte schon Sc-Anwalt Dr. NOLL am 9.1.2008 LG Str Wien - für Privatklage haben Sie eh kein Geld) .....Die Mails sind wohl von einem Fake-Account eines Geheimdienstes geschrieben worden, um mich anzuschwärzen und das Fair Game gegen mich zu finalisieren! 



Ebenso habe ich die Denunzierung auf pilz.at von 2007 nicht geschrieben 



aber alles was ich sage, steht ja unter der Prämisse von § 268 ABGB und ICD 10 - F 25 - ich liebe nichts mehr als psychiatrische Gutachter - sie haben mir das Leben gerettet......seit Gutachten Dr. Kögler April 2009 (inkl. 11 Jahre rückwirkende Geschäftsunfähigkeits-Bestellung) HALLELUJA!

https://de.wikipedia.org/wiki/Schizoaffektive_St%C3%B6rung

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/search?updated-min=2015-01-01T00:00:00-08:00&updated-max=2016-01-01T00:00:00-08:00&max-results=27

http://www.scientologynews.org/faq/what-is-the-rehabilitation-project-force.html

http://www.freiescientologen.de/knoepfe.htm

Ein PR-Agent der Kirche wäre dumm, würde er den spirituellen Sucher direkt diffamieren, da damit der Zweck verfehlt wird, ihn wieder auf den "richtigen Weg" zu führen. Es werden also die "Verführer" angegriffen, diejenigen Gruppen, in denen die spirituellen Sucher sich zusammengeschlossen haben. Eine New Age-Organisation hat immer die Wahl, sich dem entsprechenden Knopf zu stellen oder zu versuchen, ihn zu umgehen.

METHODE AUF DEN KNOPF DRÜCKEN 

Viele, viele, bunte Knöpfe

Was bedeutet es, bei jemandem Knöpfe zu drucken ? Du kennst bestimmt Situationen, in denen Du auf bestimmte Reize, Formulierungen oder Gegebenheiten automatisch und unkontrolliert reagierst. Diese reaktiven Verhaltensmuster liegen außerhalb Deiner bewussten Kontrolle und bestimmen Dich daher fremd. Wer Deine Knöpfe, also die Auslösemechanismen für dieses Verhalten kennt, kann Dich damit mit vorherkalkulierbarer Sicherheit manipulieren. Wenn er z.B. weiß, auf welchen Knopf Du mit Angst reagierst, braucht er nur diese Angst zu restimulieren, wenn er Dich von bestimmten Dingen abhalten will. Diese Knöpfe - wissenschaftlich Engramme genannt - sind Aufzeichnungen einer Zeit von Bewusstlosigkeit und physischem oder psychischem Schmerz oder Verlust. Da einige dieser schmerzhaften Erfahrungen von vielen von uns gemeinsam gemacht worden sind, haben wir daher auch die gleichen oder ähnlichen Knöpfe, mit denen wir gerne manipuliert werden. Dadurch kann es gelingen. daß Du nicht nur von nahestehenden Menschen, die Dich genau kennen, manipuliert werden kannst. Die Massenmedien arbeiten bewußt mit diesen Mechanismen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Victim_blaming

Bildergebnis für victim blaming

Beispiele Auf den Knopf drücken

1. Ein älterer Herr wird in Strasshof NÖ öffentlich von seinen Geschwistern beschimpft, dass er ein Kinderschänder sei. Er nimmt eine Waffe aus der Slowakei und erschießt Bruder, Schwester, Schwägerin und Schwager.

2. Ein Vater wird von einer Jugendamts-Mitarbeiterin beschimpft: Wegen dem bisschen Sperma, das sie abgegeben haben, brauchen Sie nicht glauben, dass Sie irgend welche Rechte als Vater haben.
Man rechnet damit, dass der Vater Amok lauft - somit ist er ausgeschaltet. So arbeiten Männer-Hasserinnen! 

3. Tatort Sauna Wien (MA 44) Eine Mitarbeiterin aus R.P.F. ist in einer Sauna als Putzfrau eingeschleust. Sie versucht ein Engramm einer kürzlich in einem anderen Bad verunfallten Kundin dadurch zu aktivieren, dass sie dauernd mit dem Besen umherwischt - direkt vor den Füßen der Saunakundin. Dann provoziert sie die Kundin, indem sie ihr die Wellness-Produkte stiehlt. Die Kundin droht mit Strafanzeige - wodurch auf der Aggressor-Seite ein Gegen-Engramm aktiviert wird. Es kommt zu schweren handgreiflichen Auseinandersetzungen zwischen Badefrau und Saunakundin. Ein weiteres TARGET - eine sehr reiche Frau aus Wien-Döbling - wird hier anvisiert - mittels Disconnection Order wird sie in die soziale Isolation getrieben und man bemächtigt sicher ihres großen Aktien- und Immobilienvermögens in Österreich, Frankreich und den USA (es geht um Patente uvm) - ein leichtes Spiel bei einer 72-jährigen juristisch ungebildeten Millionärin, die an einer schweren Essenstörung leidet - keine Kinder - aber viel Vermögen!!!!! Mach Geld und mach mehr Geld!!!! Entmündigung wartet. 

4. Wien, 11.11.2012: Am Todestag des gemeinsamen Kollegen S. aus dem BM für Finanzen betritt die Kollegin A. die Straßenbahnlinie 49. Es ist Sonntag. Die Strassenbahn ist leer. Das target (in dem Fall ich) sitzt mit Badetaschen und Sonntags-Zeitungen in der letzten Reihe. Wie eine ägyptische Mumie setzt sich die mittlerweile zur Führungsoffizierin avancierten A. (zuständig für SAP-Profile im Bundesrechenzentrum Wien) direkt quer zum Zielobjekt - in einer absoluten RUIN POINT SITUATION: Sie bewegt sich nicht. Das ist die klassische Übung - stundenlang gegenüber sitzen und sich anschauen - sich nicht provozieren lassen - Aschenbecher anschreien....

Ich hatte das Gefühl: Wenn ich mich jetzt bewege und aufstehe - rammt sie mir ein Messer in den Leib. So werden verschiedene Engramme bei mir der Zielperson reaktiviert! 

Hier der genaue Bericht! 

http://meiliabeweanastodt.blogspot.co.at/2012/11/schauplatz-straenbahnlinie-49-eine.html

https://kurier.at/chronik/oesterreich/fall-lopatka-der-eigene-arzt-treibt-dich-in-suizid/241.053.901