Mittwoch, 24. August 2016

23. August 2006 bis 23. August 2016: Ein Hochfest der praktizierenden OkkulistInnen?

23. August 2006 - 23. August 2016:

Bildergebnis für state of fear

Der 23. August dürfte ein Hochfest der Satanisten sein. Ich muss voraus schicken, dass ich ohne die Beschäftigung mit Befreiungsdienst (usa) - im Kampf gegen die praktizierenden OkkultistInnen in meiner unmittelbaren Umgebung - schon lange nicht mehr leben würde.

Krankenwagen im Erdbebengebiet

Es ist zwar der kleine Exorzismus (in Todesnot) auch in der katholischen Kirche erlaubt, der große aber nur einem Priester, der die Missio vom Orts-Bischof erhalten muss.

Da gibt es theologisch gravierende Unterschiede, die katholische Kirche hat sich hier gegenüber Frauen und Laien ein Reservat an geistlicher Macht bewahrt (mit fatalen Folgen). Ich diskutiere auch mit KatholikInnen nicht mehr über dieses Thema. Mein Leben ist mir wichtiger.

Bildergebnis für christophorus

Die katholische Tradition kennt auch die 14 Nothelfer (Hl. Christophorus - Nothelfer gegen plötzliches Ableben).

Bildergebnis für befreiungsdienst

Die US-Befreiungs-dienstler haben aber konkrete Methoden für den direkten (fast täglichen) Kampf erarbeitet. Es ist nicht meine Aufgabe, die Werke der Satanisten, ihre Morde, Betrugs-Serien, Involvierung in die Bundesministerien etc....aufzudecken. Das machen andere viel besser.

https://www.allmystery.de/themen/km103095-8

http://lichtimkeller.forenworld.at/viewtopic.php?f=13&t=43

http://www.dieaufdecker.com/index.php?topic=408.msg12413#new

Dazu ist mir auch mein Leben zu wertvoll. Aber durch die Zeugenschaft in Bezug auf Todesfälle in höchsten Kreisen bin ich zur ZIELSCHEIBE für die Satanisten geworden! Es ist für mich wie ein tägliches Training: die geistlichen Muskeln werden gestärkt....ich erkenne immer mehr, worauf es im Befreiungsdienst ankommt.

Waffenabfrage des Satanisten Dr. Andreas Steinbauer - Gutachten betreff Sachwalterschaft im Auftrag BG Wien-Liesing 6.6.2016 - Tel- Nr: 01 - 606 60 60 - Adresse 1100 Wien, Kundratstraße 6


Je stärker die temptation, je stärker die Anfechtungen, je stärker die Attacken auf LEIB UND LEBEN (auch durch satanistische GutachterInnen wie Dr. Andreas Steinbauer - auch die Justiz und Polizei sind natürlich unterwandert) desto mehr wachse ich IM GEISTLICHEN KAMPF....so hat es wohl einen Sinn, dass ich die Tortur seit April/ August 2006 überlebt habe......


Dienstag, 23. August 2016

Dürfen Mündel mit Waffen die Ordination des Gutachters betreten?

Vergleich psychiatrische Gutachten Steinbauer - Steinbauer 2008 bis 2016 (Hackenmorde von Hietzing, Ansfelden, Entmündigung im Auftrag des BM für Finanzen) - 700 Fehler (-Innen)

Als Richterin fungiert höchstrangig die Enkelin von Eminenz Kardinal Franz König am BG Wien-Liesing MMag. Johanna Huber:

Interessant ist, dass "Gutachter" Dr. Andreas Steinbauer im Ggsatz zu Dr. Kögler eine Abfrage betreff waffenrechtlicher Urkunde bei Landespolizeidirektion Wien stellt und Dokumente aus Heeresnachrichtenamt und LVT Wien DEM PSYCHIATRISCHEN GUTACHTEN vom 6.6.2016 beilegt!(Vorladung/ Verhör Mag. Hoedl seit April 2006 wegen Morde in den Bundesministerien) Haben die Auftrags-Entmündigungs-PsychiaterInnen jetzt schon Angst, dass sie von Mündeln mit Waffe attackiert werden???



https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/245/Seite.2450100.html

Zuständige Stelle

Seit 1. Oktober 2012 muss der Erwerb bzw. die Weitergabe einer Schusswaffe der Kategorie C oder D von der Erwerberin/dem Erwerber bei einer Waffenfachhändlerin/einem Waffenfachhändler registriert werden. Die Frist für die Registrierung beträgt sechs Wochen.
ACHTUNG
Bereits vor dem 1. Oktober 2012 in Besitz befindliche C-Waffen (Büchsen) mussten von der Besitzerin/vom Besitzer bis längstens 30. Juni 2014 im ZWR registriert werden. Personen, die der Registrierungspflicht zwar verspätet, aber freiwillig und bevor die Behörde von ihrem Verschulden erfahren hat, nachgekommen sind, sind nicht strafbar. Die Waffenhändlerin/der Waffenhändler, bei der/dem die verspätete Registrierung durchgeführt wird, ist überdies nichtverpflichtet, bei der Behörde Anzeige zu erstatten.
Die Online-Registrierung von C-Waffen war bis 30. Juni 2014 möglich. Eine Übersicht über bereits registrierte Waffen kann online nicht mehr abgerufen werden. Bei der zuständigen Waffenbehörde(Landespolizeidirektion bzw. Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat) kann jedoch ein Gesamtdatenauszug der im ZWR registrierten Waffen beantragt werden.
HINWEIS
Online-Anträge auf Waffenregisterbescheinigungen werden nach einer technischen Adaptierung des ZWR (der Zeitpunkt steht noch nicht fest) möglich sein.
Waffen der Kategorien A und B werden automatisch von der Waffenbehörde registriert.

Vergleich psychiatrische Gutachten Steinbauer - Steinbauer 2008 bis 2016 (Hackenmorde von Hietzing, Ansfelden, Entmündigung im Auftrag des BM für Finanzen) - 700 Fehler (-Innen)

Als Richterin fungiert höchstrangig die Enkelin von Eminenz Kardinal Franz König am BG Wien-Liesing MMag. Johanna Huber:

Interessant ist, dass "Gutachter" Dr. Andreas Steinbauer im Gegensatz zu Gutachter Dr. Kögler eine Abfrage betreff waffenrechtlicher Urkunde bei Landespolizeidirektion Wien stellt und Dokumente aus Heeresnachrichtenamt und LVT Wien DEM PSYCHIATRISCHEN GUTACHTEN vom 6.6.2016 beilegt!(Vorladung/ Verhör Mag. Hoedl seit April 2006 wegen Morde in den Bundesministerien) Haben die Auftrags-Entmündigungs-PsychiaterInnen jetzt schon Angst, dass sie von Mündeln mit Waffe attackiert werden???

Leidet Gutachter Steinbauer unter schwerem Verfolgungswahn???


Vergleich psychiatrische Gutachten Steinbauer - Steinbauer 2008 bis 2016 (Hackenmorde von Hietzing, Ansfelden, Entmündigung im Auftrag des BM für Finanzen) - 700 Fehler (-Innen)

Als Richterin fungiert höchstrangig die Enkelin von Eminenz Kardinal Franz König am BG Wien-Liesing MMag. Johanna Huber:

Interessant ist, dass "Gutachter" Dr. Andreas Steinbauer im Gegensatz zu Gutachter Dr. Herbert Kögler eine Abfrage betreff waffenrechtlicher Urkunde bei Landespolizeidirektion Wien stellt und Dokumente aus Heeresnachrichtenamt und LVT Wien DEM PSYCHIATRISCHEN GUTACHTEN vom 6.6.2016 beilegt!(Vorladung/ Verhör Mag. Hoedl seit April 2006 wegen Morde in den Bundesministerien) Haben die Auftrags-Entmündigungs-PsychiaterInnen jetzt schon Angst, dass sie von Mündeln mit Waffe attackiert werden???

Leidet Gutachter Steinbauer unter schwerem Verfolgungswahn???

Vergleich psychiatrische Gutachten Steinbauer - Steinbauer 2008 bis 2016 (Hackenmorde von Hietzing, Ansfelden, Entmündigung im Auftrag des BM für Finanzen) - 700 Fehler (-Innen)

Als Richterin fungiert höchstrangig die Enkelin von Eminenz Kardinal Franz König am BG Wien-Liesing MMag. Johanna Huber: Interessant ist, dass "Gutachter" Dr. Andreas Steinbauer im Ggsatz zu Dr. Kögler eine Abfrage betreff waffenrechtlicher Urkunde bei Landespolizeidirektion Wien stellt und Dokumente aus Heeresnachrichtenamt und LVT Wien DEM PSYCHIATRISCHEN GUTACHTEN vom 6.6.2016 beilegt!(Vorladung/ Verhör Mag. Hoedl seit April 2006 wegen Morde in den Bundesministerien) Haben die Auftrags-Entmündigungs-PsychiaterInnen jetzt schon Angst, dass sie von Mündeln mit Waffe attackiert werden???

Leidet Gutachter Steinbauer unter schwerem Verfolgungswahn??? (Paranoide Schizophrenie) 

ABFRAGE Dr. Steinbauer - Waffenregister des Mündels Hödl (Landespolizei-Direktion Wien) 


Vermutlich haben einige psychiatrische Gutachter (Fachärzte der Psychiatrie und Neurologie) selbst eine Waffe in der Ordination in der Schublade und gehen in Notwehr, wenn Mündel sie attackieren...Insofern ist es lebensgefährlich, Ordinationen von solchen GutachterInnen zu betreten - da muss man gar nicht Mitglied einer Psycho- oder Polit-Sekte sein, um aus diesem Grund jegliche psychiatrische Begutachtung abzulehnen.
Man bekommt ja in der Slowakei zum Schnäppchen-Preis Waffen....



Vermutlich haben einige psychiatrische Gutachter (Fachärzte der Psychiatrie und Neurologie) selbst eine Waffe in der Ordination in der Schublade und gehen in Notwehr, wenn Mündel sie attackieren...Insofern ist es lebensgefährlich, Ordinationen von solchen GutachterInnen zu betreten - da muss man gar nicht Mitglied einer Psycho- oder Polit-Sekte sein, um aus diesem Grund jegliche psychiatrische Begutachtung abzulehnen.

Man bekommt ja in der Slowakei zum Schnäppchen-Preis Waffen....

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/428670/Gerichtsthriller_Lebenslange-Haft-fur-AxtMorder

5-fach-Mörder schildert, wie er Familie getötet hat (Bild: Krone)
Am Wiener Opernball war auch das BM für Finanzen (Protokoll-Chefin) vertreten 

Auf einen Blick
Lebenslange Haft für Reinhard Steinbauer (39). Der gebürtige Linzer tötete seine Frau (Protokoll-Chefin von Bundes-Finanzminister Mag. Molterer), seine Tochter, seine Eltern und den Schwiegervater mit einer Axt. Das Mordurteil ist nicht rechtskräftig, Steinbauer erbat Bedenkzeit. Das „Ausnützen eines Vertrauensverhältnisses“ wurde als erschwerend gewertet.

Freitag, 12. August 2016

Das Brechen des Entmündigungsfluches - Befreiung vom Sachwalterschafts- und Enteignungsfluch

Da Sachwalterschaft Verlust von allen Bürgerrechten bedeutet, manchmal komplette Enteignung und Transferierung in ein Pflegeheim, kann man durchaus von einem Fluch sprechen, der über viele tausende Mündel (Kuranden) in Österreich herein gebrochen ist.

Dazu kommt noch die Allmacht der Gutachter (Aktengutachten) und KEIN RECHT der Angehörigen auf Akteneinsicht am Bezirksgericht.
Man wähnt sich im Mittelalter (Femegericht) oder in der Stasi-Zeit (DDR).

https://de.wikipedia.org/wiki/Feme

Über die psychiatrischen Gutachter kann man sich zwar lustig machen, wie der deutsche Staatsbürger Gerhard Postl, der sich als Briefträger eine Stelle als Psychiater in deutschen Krankenhäusern erschwindelt hat.



http://bestplay.pk/watch/MHSbvbCzmKs

https://www.youtube.com/watch?v=aV4gjef-W4o

Das Haus 15a der Zschadraßer Psychiatrie mit einem Plakat mit der Aufschrift „da wurde etwas Geschichte geschrieben

https://www.youtube.com/watch?v=caH6odHAEZ8

https://www.youtube.com/watch?v=MHSbvbCzmKs

Dennoch ist in Österreich die Autoritätshörigkeit (aufgrund der monarchischen Geschichte) sehr groß - daher wird psychiatrischen GutachterInnen geglaubt (widerspruchslos) - besonders wenn sie Universitätsprofessoren oder DozentInnen sind.

Das ABGB Österreich besagt zudem, dass der Pflegschaftsrichter ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag geben muss, um prüfen zu lassen, ob eine Sachwalterschaft notwendig ist.

Daher kann ein Psychiater in Österreich über Menschenleben bestimmen (Einzelmeinung).

Es gibt drei Opfergruppen und eine gut entwickelte Industrie rund um Sachwalterschaft, Familiengutachten, Psychiatrische Gutachten: 

1. Kuranden (Entmündigung aufgrund von Aktengutachten): Menschen, die Immobilien besitzen, wohlhabend sind, werden in Österreich gerne via Aktengutachten entmündigt. SW und Gericht erhalten bis zu 20 Prozent der Immobilien-Deals - ein lukratives Geschäft. 

2. Entfremdete Eltern und Kinder: Während es aufgrund eines Deals zwischen Behörden bereits fixiert ist, dass Kinder nicht mehr zu ihren leiblichen Eltern zurück dürfen, rollt die gesamte Gutachter-Industrie an (ein Familien-psychologisches Gutachten kostet ca. 2.500 Euro - man muss Verfahrenshilfe beantragen) 

3. Häftlinge im Maßnahmenvollzug (§ 21 STGB): Wenn ein Psychiater (Einzelmeinung) befindet, dass ein Häftling zu gefährlich für die Gesellschaft ist, muss er in Österreich ein ganzes Leben lang hinter Gittern verbringen - auch wenn es KEIN RICHTERLICHES URTEIL gibt. 

Die Liste der Menschenrechtsverletzungen im Rahmen von Sachwalterschaft in Österreich ist unendlich - aber wo kein Kläger, da kein Richter. Es ist eben ein gutes Geschäftsmodell auf dem Rücken der alten Leute geworden (Nazi-Generation).

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2015/11/sachwalterschaft-und.html

http://chronologieeinerentmuendigung.blogspot.co.at/2016/08/von-der-durchsetzbarkeit-der.html

Der Entmündigungs- und Enteignungsfluch:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pulsa_dinura

Pulsa diNura (aramäisch: פולסא דנורא - ‚Feuerpeitsche‘) ist ein magisches Ritual jüdischer Radikalisten, in dem Gott gebeten wird, einen vermeintlichen Sünder zu verfluchen.
Die Wurzeln des Ausdrucks stammen vermutlich aus dem Traktat Hagiga 15a aus dem babylonischen Talmud. Dieser Abschnitt erwähnt sechzig pulsai dinura, um den EngelMetatron zu züchtigen. Ein pulsa dinura ist ebenfalls im Zohar (Abschnitt 3:263c, Raja Mehemna) erwähnt, einem der klassischen Werke der Kabbala. Hier wird er als himmlische Bestrafung gegen eine Person beschrieben, die ihren religiösen Verpflichtungen nicht nachkommt. Der Ausdruck erscheint auch in einer kleinen Anzahl weiterer Orte im Talmud und Zohar, allerdings nicht im Kontext eines mystischen Fluches.
Einige jüdische Fundamentalisten, die sich als Kabbalisten verstehen, entwickelten aus dieser Begriffstradition das Konzept des Anrufens eines Fluches gegen einen Sünder, das sie pulsa diNura nannten.

Daher müssen wir uns tiefer gehend mit der Materie beschäftigen. Man kann hier nicht den Gerichten an der Zerstörung von Menschenleben die alleinige Schuld geben. Manche RichterInnen partizipieren wohl ebenso wie die GutachterInnen am finanziellen Sachwalterschafts-Kuchen - aber die Auftraggeber sind wohl nicht in der Justiz zu suchen (es gilt die Unschuldsvermutung)

Aus eigener Betroffenheit fand ich heraus, dass es über Österreichs Familien einen Fluch gibt, einen Fluch, der auf Vorfahrensschuld (bis in die 3. und 4. Generation, z.B. Nazi-Schuld) zurück geht.

Derek Prince und Chr. Häselbarth haben in dieser Hinsicht viele Publikationen getätigt.



Zitat: Der Großvater und später der Vater meiner Frau besaß eine Firma, die dann ein Bruder und ein Vetter meiner Frau übernahmen. In den letzten Jahren lief die Firma überhaupt nicht mehr gut und kam in die roten Zahlen.....

In dieser Zeit hörten wir die Botschaft von der Familienschuld .....wir setzten uns mit dem NT am Abend zusammen und baten den Hl. Geist, uns Details aus der Vergangenheit (Nazi-Zeit Deutschland) für die wir stellvertretend in Einzelheiten um Vergebung bitten könnten....wenige Tage später kam ein Eilbrief, in dem stand, dass sich das Schicksal der Firma auf gute Weise gewandt hatte, eine größere Firma unsere Firma übernehmen würde und uns noch was auszahlen würde. 

Befreiung vom Fluch: 

Wir empfehlen, einen Stammbaum zu zeichnen, bis hin zu den Ururgroßeltern (das ist für mich sehr anstrengend wegen der unehelichen Habsburger-Kinder) und einzutragen, was wir an wichtigen negativen Haltungen, Ereignissen, speziellen Krankheiten, eigenartigen Unfällen oder Todesfällen entdecken (FAMILIENMUSTER) 

Vielleicht sind auch bestimmte Phänomene auffällig, die sich von Generation zu Generation wiederholen. (Familienfluch) 

Wurde Ideologien nachgeeifert (Götzendienst) - Nazi-Germanentum, Okkultismus, Judenhass, Kommunismus?

Man kann z.B. ernsthaft stellvertretend Buße darüber tun, dass unsere Vorfahren (gerade hier in Österreich) ohne Skrupel den Arm für HH gehoben haben...und einer verrückten Menschen verachtenden Ideologie hinterher liefen (Theorie vom Herrenmenschen, der Herrenrasse...) 

Es gibt auch heute ähnliche Ideologien - nur anders und besser verkleidet. 

Ganz gefährlich sind natürlich die Flüche, die Satanisten auf Individuen und Familien legen: 




Derek Prince schreibt darüber: 

In den Jahren 1979 und 1980 haben Archäologen in der Stadt Bath im Westen Englands die Überreste eines Tempels der Göttin MINERVA gefunden, der aus römischer Zeit stammte. 

Die Priester in diesem Tempel verrichteten einen ähnlichen Dienst wie die Zauberinnen zu Zeiten HESEKIELS (hebräischer Prophet). 

Ein Mensch, der an einem anderen RACHE nehmen wollte, beauftragte die Priester, einen angemessenen Fluch gegen den Gegner zu schreiben. 

Für die Niederschrift des Fluches waren bestimmte Fertigkeiten erforderlich, über die allein die Priester verfügten. 

Wenn der Fluch einmal aufgeschrieben war, wurde er in einer Art magischer Zeremonie gegen die Zielperson gerichtet. Für all diese Dienste erhielten die Priester selbstverständlich eine angemessene Entlohnung. 

Auch heute gibt es solche Praktiken noch in Afrika, Asien, Ozeanien, Teilen von Mexiko. 

Bildergebnis für ein unverdienter fluch






Mittwoch, 10. August 2016

Kostenrechnung BM für Justiz: Preisvergleich Psychiatrische Gutachten 2009 - 2011 - 2016

Kostenrechnung auf Österreichisch:

Der Vergleich macht uns sicher!

Während also das psychiatrische Gutachten vom April 2009 (Elf Jahre rückwirkende Entmündigung im Auftrag von BM für Finanzen & Brz GmbH)



Kosten von

Euro 332, 70

Euro 68, 90

verursachte und per Beschluss der Entmündigungs-Richterin Romana W. OHNE Verfahrenshilfe beantragen zu müssen



die Kosten von der Republik Österreich (Eigentümer-Vertreter BM für Justiz)

kostet das psychiatrische Gutachten von Dr. Andreas Steinbauer - eingebracht am 6. 6. 2016 (BG Liesing) - Tel: 01 - 606 600 (Kundratstraße 6, 1100 Wien)

Euro 1.148,--



Das Staatsmündel Rosemarie (Rosemarie Mundel) musste nach Erhalt des psychiatrischen Gutachtens am 30. Juni 2016 sofort Verfahrenshilfe beantragen - ansonsten werden die Kosten für Entmündigung aus Staatsräson aus dem

MÜNDELVERMÖGEN finanziert.

So rechnet sich die Sachwalterschafts-Reform des BM für Justiz!

Nicht aber für KurandInnen und Kuranden. Ihnen wird das letzte Hemd weg genommen, sie werden gegen den Willen der Angehörigen in Pflegeheime transferiert - Sachwalter und Gericht verkaufen ihre Häuser, Tafelsilber, Wertpapiere, Schmuck und Vermögen.

Sonstige Wertgegenstände werden billigst in Wiener Speditionen im Auftrag des Pflegschaftsgerichtes ( bzw. EXEKUTIONSGERICHT) versteigert!!!

Die Moral von der Geschicht(e):

Folter im Rahmen von Totaler Entrechtung (von Zeugen in Strafverfahren) ist in Österreich nach wie vor teuer und innerhalb von 7 Jahren fast um den dreifachen Betrag erhöht worden!!!




Dienstag, 9. August 2016

Elektronischer Rechtsverkehr: Pflegschaftsverfahren Rückblick



Lang ist es also her, dass ich auch für das Kapitel 30 (BM für Justiz) die Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP umgestellt habe. Als ich die Anstellung im Bundesrechenzentrum Wien 2001 (HV-SAP) erhielt, ahnte ich natürlich nicht, dass ich bereits unter OBSERVATION bin.


Man kannte meine Ruin points, weil ja alle Gerichtsdokumente, Obsorgeverfahren, Pflegschaftsverfahren im Bundesrechenzentrum Wien, Hintere Zollamtsstraße 4, gespeichert sind.


Man benutzte mich nach dem Tod von Regierungsrat Schweinhammer (Zahlungsverkehr der Republik Österreich), weil ich mich recht gut in der Bundeshaushaltsverrechnung auskannte und auch eine gute SAP-Ausbildung hatte (ebenso in den Bundesministerien und Obersten Organen beliebt war).


Dennoch war mein Abgang unter der Geschäftsführung von Mag. Harald Neumann (heute NOVOMATIC) exakt geplant - ebenso wie die elf Jahre rückwirkende Entmündigung am Bezirksgericht Wien-Liesing.



Wer konnte meine Ruin points (Pflegschaftsverfahren 1998) besser kennen als die KollegInnen im Bundesrechenzentrum, mit denen ich oft in der Kaffeepause beim Kaffee-Automaten stand und über die Digitalisierung des Pflegschaftsverfahren diskutierte



- hatte ich doch 1998 noch einen Pflegschaftsrichter am BG Hernals und im Jugendgerichtshof erlebt, der ohne Sekretärin und mit einem Finger auf einer ALTEN SCHREIBMASCHINE aus den 1960-er Jahren seine Beschlüsse selbst tippen musste. (Handl, Stich....)


Dementsprechend viele Fehler enthielten diese Gerichtsbeschlüsse zum Thema Obsorge, Besuchsrecht etc. Meine Entmündigung seit Dezember 2008 (Sachwalterschaftsverfahren am BG Wien-Liesing)  ist sozusagen ein Dauer-Praktikum ehrenamtlich zur Verbesserung des Pflegschaftsverfahren.




Sogar Promi-Anwalt Dr.Lehner meinte vor der Entmündigungsverhandlung am 14. Mai 2009 am Bezirksgericht Wien-Liesing, dass ich nicht gut gearbeitet hätte bei der Programmierung von Grundbuch und im Elektronischen Rechtsverkehr.


Dennoch sah Lehner im Mai 2009 keinen Grund für eine Entmündigung, außer vielleicht dass ich zum Schweigen über den Tod von Beamten im Finanzministerium und die SAP-Budgetmanipulationen gebracht werden sollte.

Die Entmündigungsfolter wurde durch die Unterlassungsklage von Theresia Moser  über 14.800 Euro (engste Mitarbeiterin von Schweinhammer) am BG LIESING am 24. Dezember 2015 bzw. im Februar 2016 wieder aktiviert.

Entmündigung auf Bestellung/ bei Anruf Entmündigung : Das BM für Finanzen ruft am BG Wien-Liesing an und bestellt elf Jahre rückwirkende Entmündigung von Rosemarie Mundel  

Heute ist ein junger Mann Geschäftsführer der Brz GmbH (Herr Kaiser) der ebenso wie Entmündigungsrichterin Johanna Huber (mutmaßliche Enkelin von Kardinal Franz König) wahrscheinlich noch im Kindergarten war, als die Manipulationen des Grundbuchs, VJ-Registers, Stammdatenfälschungen und Budgetmanipulationen im zentralen Rechenzentrum der Republik Österreich begannen.


Hofrat Csoka (BM für Finanzen seit 1966) wollte das immer verhindern. Er fiel im Dezember 2002  ins Koma, Schweinhammer starb in der Nacht zum 11. November 2003 am Arbeitsplatz und ich wurde entmündigt



- unter anderem mit Hilfe von Frau Claudia Ringel-Rieder, die offenbar guten Kontakt zu illegalen DatenverkäuferInnen im Bundesrechenzentrum  und AKH Wien hat (Krankenanstaltenverbund und Magistratsabteilungen Wien führen Rechnungswesen ebenfalls auf SAP-Systemen).


Dann schreibt diese politisch motivierte  Entmündigungs-Truppe aus BM für Finanzen und BRZ GmbH (EX-"KOLLEGINNEN") noch ein E-Mail durch Einhacken in meine IP-Adresse, wodurch sie mich klagen können und wieder einem Sachwalterschaftsverfahren zuführen können.



Die Prozessfähigkeit wird durch den sadistischen Gutachter Dr. St. (Schwager der ermordeten Protokoll-Chefin von Finanzminister Molterer) bei der Vorladung in der Ordination im April 2016 nicht geprüft. Vielmehr scheint meine neuerliche Entmündigung "ausgemachte Sache"......(finanzielle und gesellschaftliche Vernichtung)


Das Ganze nennt sich abgekürzt Fair-Game 67 - dennoch gilt: Lieber eine Entmündigung als die Glock-Mündung des BM für Inneres Wien  (Abteilung Politischer Mord) vor dem Gesicht. Fortsetzung folgt.


Die Digitalisierung des Pflegschaftsverfahrens ist sozusagen ein WORK IN PROGRESS an Hand des Mündels Rosemarie (Rosemarie Mundel) - Geschäftszahl 12 P 234 - Bezirksgericht Wien-Liesing.

https://de.wikipedia.org/wiki/Finnegans_Wake

Exkurs: Auszüge aus dem neuesten Auftrags-Gutachten im Rahmen von Weißer Folter in Österreich:

Pflegschaftsverfahren: Psychiatrisches Gutachten im Auftrag des BM für Finanzen Wien, Juni 2016 

Pflegschaftsverfahren: Auszug aus Psychiatrisches Auftrags-Gutachten im Auftrag der österreichischen Bundesregierung - 6.6.2016 - eingebracht am BG Wien-Liesing 
Pflegschaftsverfahren: Auszug aus Psychiatrisches Auftrags-Gutachten im Auftrag der österreichischen Bundesregierung - 6.6.2016 - eingebracht am BG Wien-Liesing 


Von der Durchsetzbarkeit der Menschenrechte im Pflegschaftsverfahren

Zum Thema Menschenrechte und Sachwalterschaftsverfahren/Pflegschaftsverfahren (Österreich):

Papier ist geduldig...da kann es 100 rechtswissenschaftliche Diplomarbeiten/ Dissertationen zum Thema Menschenrechte geben.....solange es die Menschenrechte im Pflegschaftsverfahren nicht gibt.....ist alles nur ein gedrucktes Wort ohne jeglichen Bezug zur Realität am Bezirksgericht...

http://ssc-rechtswissenschaften.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/s_rechtswissenschaft/Doktoratsstudium_PhD/Expose1/Grund-_und_Menschenrechte/Die_Rezeption_von_EGMR_Urteilen_in_OEsterreich.pdf

Damit meine ich konkret 

1. VERBOT DES AKTENGUTACHTEN: Es kann nicht im Sinne eines aufgeklärten Rechtsstaates sein, dass aus Politischen Gründen zu Entrechtende Menschen via Aktengutachten all ihre Bürgerrechte verlieren! Es muss das Recht eines Bürgers im EU-Staat gewährleistet sein, dass - auch wenn er aus politischen oder juristischen Gründen entmündigt werden soll - er zumindest einem Facharzt der Psychiatrie und Neurologie zur persönlichen Untersuchung vorgeführt wird!

2. Recht auf eine Vertrauensperson im Pflegschaftsverfahren: Begleitung durch Vertrauensperson sowohl zu Entmündigungs-Verhandlungen, Exekutionsverhandlungen, Versteigerungsverhandlungen (wo der Sachwalter mitunter das persönliche Hab und Gut des Mündels in Speditionslagern durch Roma und Sinti billigst ersteigern lässt und dann teuer verkauft)

http://www.ediktsdatei.justiz.gv.at/edikte/fe/feedi6.nsf/suche!OpenForm&subf=gfe

3. Recht auf Akteneinsicht durch Angehörige am Bezirksgericht und Landesgericht für ZRS

4. Recht den Sachwalter zu klagen, wenn er das Mündel ausbeutet und aushungern lässt - auch Klagerecht durch die Angehörigen

Anmerkung: Ist im ABGB vorgesehen - in der Praxis wird es aber durch RichterInnen und Staatsanwälte verhindert. 

http://www.jusline.at/277_Haftung_ABGB.html

Der Sachwalter (Kurator) haftet dem Pflegebefohlenen für jeden durch sein Verschulden verursachten Schaden. Der Richter kann die Ersatzpflicht insoweit mäßigen oder ganz erlassen, als sie den Sachwalter (Kurator) unter Berücksichtigung aller Umstände, insbesondere des Grades des Verschuldens oder eines besonderen Naheverhältnisses zwischen dem Pflegebefohlenen und dem Sachwalter (Kurator), unbillig hart träfe.

5. Recht (des Kuranden und der Angehörigen) einen Auftragsgutachter/ eine Auftragsgutachterin wegen Befangenheit abzulehnen.....(auch durch die Angehörigen, wenn es um das Unterbringungsgesetz geht)

6. Verfahrenssachwalter soll nicht ident mit endgültigem Sachwalter sein.

7. Recht des Kuranden und der Angehörigen auf Einbringung und Beachtung eines Privatgutachtens aus dem Bereich der Psychiatrie und Neurologie

8. Streichung von Psychopathen und Sadisten aus der Sachverständigenliste des BM für Justiz

http://www.sdgliste.justiz.gv.at/edikte/sv/svliste.nsf/suche!OpenForm&subf=svf

9. Recht der Angehörigen auf INFORMATION durch das Pflegschaftsgericht, falls KurandIn gegen eigenen Willen und Willen der Angehörigen in ein Pflegeheim transferiert wird und die Immobilie vom Sachwalter veräußert wird (ebenfalls gegen den Willen des Kuranden bzw. der Angehörigen des Kuranden)

10. Recht auf Information der Angehörigen, welche medizinischen Behandlungen der Kurand erhält

11. Besuchsrecht der Angehörigen im Pflegeheim, um sicher zu stellen, dass Kurand noch lebt.

12. Recht auf Einsichtnahme in Verlassenschaft des Kuranden durch den Angehörigen! Disziplinarverfahren für RichterInnen, die Akteneinsicht verhindern!

Das sind schwerste Verfahrensmängel......betrifft Pflegschaftsverfahren im Gesamten (Obsorge, SW, Besuchsrecht....)

Endlos ist die Liste der Menschenrechtsverletzungen beim SW-Missbrauch...Mängel in der Verfahrenssachwalterschaft nicht zu vergessen.....

Aber mich nimmt ja keiner ernst (ab und zu werde ich ausgenützt, indem ich gratis juristisches Wissen vermitteln darf und Schriftsätze an das Gericht verbessern darf)

http://sachwalterschaftsmissbrauch.blogspot.co.at/2015/11/sachwalterschaft-und.html



Ich predige seit 2013 betreff Menschenrechtsverletzungen im Pflegschaftsverfahren - im Gegenteil: Ich muss mich von der Enkelin des Kardinal Franz König (Johanna HUBER) am BG Wien 23 RICHTEN und entmündigen lassen



UND von einem SADISTISCHEN PSYCHO-PATHISCHEN Auftrags-Gutachter demütigen lassen (siehe auch Hackenmorde von Hietzing - 700 Fehler im psychiatrischen Gutachten, eines der Opfer war Protokollchefin von Finanzminister Mollterer)

http://derstandard.at/3335809/Frau-Kind-und-Eltern-mit-der-Axt-erschlagen

Wenn Kardinal König das wüsste, ich glaube es wäre ihm nicht Recht, dass seine Nachkommen bei  Inquisitions- Entmündigungs- und Folterverfahren  BEITRAGSTÄTERINNEN sind....- siehe auch Väter Ohne Rechte 

https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Huber_(Mediziner,_1946)

Menschenrechtsverletzungen in anderen Missbrauchs- Angelegenheiten

http://mobil.derstandard.at/2000040242839/Heimopfer-ruft-Menschenrechtsgerichtshof-an?ref=article

http://so-for-humanity.com2000.at/files/2107.pdf


Donnerstag, 28. Juli 2016

Erinnerungen an weiße Folter 2006 bis 2016

Weiße Folter heute (im Visier der weißen Folterknechte und Geheimdienste - Erinnerungen 2006 bis 2016) 

Sollte die Justiz eigentlich unbescholtenen Bürgern helfen anstatt sie zu enteignen, zu entrechten, zu quälen, nur weil sie eine Strafanzeige getätigt haben????

Seit nunmehr 9 Jahren und fast 6 Monaten (Februar 2007) läuft nun die weiße Folter gegen mich.

Ausgangspunkt war eine Strafanzeige gegen BM für Finanzen im Februar 2006 - betreff Vorkommnisse in BM für Finanzen, Unregelmäßigkeiten bei der Bundeshaushaltsverrechnung auf SAP-Systemen.

In Kopie habe ich die Anzeige an den Bundesnachrichtendienst in Pullach bei München geschickt.

Dieser schickte die Anzeige an LVT Wien.

Intern (innerhalb der österreichischen Geheimdienste, die unter US-Watch stehen) wird dann wie folgt vorgegangen: Man tauscht sich aus, wie man mit der "potential trouble source" umgehen soll:

Letztlich läuft es auf zwei Möglichkeiten hinaus: Klapse oder Knast! 

Das heißt im Klartext: 

1. Psychiatrierung (Irrenhaus, Anstalten für geistig Behinderte Menschen:  (was die mildere Variante der weißen Folter ist) mit Hilfe von psychiatrischen Auftrags-Gutachtern, die für ihre AKTENGUTACHTEN (schwere Menschenrechtsverletzung) sehr viel Geld bekommen! 

2. Eine Straftat im Leben der Zielperson suchen und wenn nicht vorhanden, eine Straftat erfinden, z.B. indem man sich einhackt in die IP-Adresse der Zielperson und unter ihrem Namen, unter ihrer Adresse rechtsextreme Postings schreibt oder denunzierende Postings schreibt. Auch gibt es z.B. auf FACEBOOK zahlreiche gut bezahlte AuftragsposterInnen - z.B. von Anwälten von Udo Proksch und Company - die fake-Profile anlegen und die Zielperson aushorchen - facebook wird ja auch STASI auf freiwilliger Basis genannt. 



2007 ging die Denunzierung im Auftrag der Grünen los. Die Grünen, die sich offiziell gerne für Menschenrechte einsetzen, sind in Wahrheit (Groß-) MeisterInnen der weißen Folter - in Anlehnung an Stasi-Methoden. (siehe Denunzierung auf www.peterpilz.at)


April 2006 bis August 2008:

Bei mir wusste man 2 Jahre nicht, wie man vorgehen soll. Vor allem war aber über Arbeitsmarktservice Wien ARBEITSVERBOT als SAP-Beraterin mit Folge finanzielle Vernichtung ausgesprochen.

Interessantes Detail am Rande: Ein Vorgesetzter aus dem BM für Finanzen wurde im August 2008 Leiter der Buchhaltungsagentur des Bundes in Wien. Er war übrigens Zimmernachbar des Regierungsrat Schweinhammer in Wien- Landstraße - Hintere Zollamtsstraße 4, 6. Stock, Zimmer 606.

https://www.brz.gv.at/ueber_uns/unsere_organisation/organe_der_gesellschaft/organe_der_gesellschaft.html

Bildergebnis für bundesrechenzentrum

Im Dezember 2008 wählte man dann die Entmündigung - mit Hilfe einer Justiz, die österreichische Bürger planmäßig vernichtet anstatt für Recht und Ordnung zu sorgen.



Nach Publikation meines Leidensweges setzten sich sogar Volksanwälte für die Aufhebung meiner Entmündigung ein.


Der Preis war nicht abgesprochen. Ich sollte den Mund halten und für keine politische Partei kandidieren.


Daher wurde die Folter mittels einer erfundenen Unterlassungsklage - zugestellt am 24. Dezember 2015 -wieder aktiviert. Das ist dann die härtere Gangart der GEFÄHRLICHEN DROHUNG.
Wenn ich nicht schweige, dann werde ich komplett vernichtet.


Interessant ist aber, dass die Folterknechte mich für etwas anklagen, was sie selbst durch Einhacken in meine IP-Adresse getan haben (denunzierende mails unter meinem Namen geschrieben).



Im Vergleich dazu war die Entmündigung im Dezember 2008 mittels einer fingierten T-Mobile-Rechnung (frei erfunden) am Bezirksgericht Wien-Liesing FOLTER LIGHT:



Der Tatort ist das Bezirksgericht Wien-Liesing und die übergeordneten Gerichte.



Man möchte meinen, dass man von der Justiz Hilfe bekommt, wenn man Opfer ist.
Dies ist nicht der Fall.


Ganz im Gegenteil: Die "Justiz" hetzt psychopathische Gerichtsgutachter auf Dich, die Dir dann jegliche Würde als Mensch nehmen. Sie wollen nicht mit Dir über die Unterlassungsklage sprechen! Das ist klar, sie sind ein Teil des Folter-Netzwerkes und müssen Deinen RUIN POINT finden.....die psychiatrische Diagnose (bereits gefunden in Form einer Schwangerschafts-Psychose in den 1990-er Jahren) 

Anmerkung der Redaktion: Hier soll auf gar keinen Fall ein Berufsstand in den Dreck gezogen werden - es gibt in Österreich hervorragende Fachärzte der Psychiatrie und Neurologie - sowie PsychotherapeutInnen. Leider gibt es aber auch Geldgierige Auftrags-GutachterInnen, die meistens im Netzwerk rund um Lucona zu finden sind. Es sind immer die gleichen Namen: Meszaros, Fasching, Weiser......



Offizielle Drahtzieher sind in meinem Fall wieder die Grünen - bzw. das Büro des Bundespräsidentschaftskandidaten - wie schon im Februar 2007.

Übrigens wurde im Januar 2007 ein Roter Politiker wieder Kanzler: "Dr." Alfred Gusenbauer, seines Zeichens uneheliches Kind eines Priesters. Sein Anwalt und Geschäftsfreund Dr. L. war schon der Anwalt von Schifferl-Versenker Udo Proksch. Die Stasi läßt abermals grüßen.

METHODE EINSCHÜCHTERUNG:

Es würde ganze Bücher füllen, wie ich von meinen Ex-Kollegen aus dem Bundesrechenzentrum und Finanzministerium traktiert wurde. Stellvertretend seien hier 3 Ereignisse erwähnt.

April 2012: Palais Eschenbach Wien - Ministerialrat I. erteilt den MitarbeiterInnen E-Justiz BRZ GmbH INFO-Verbot meiner Person gegenüber. 

11. November 2012: Methode bull baiting durch Kroatin Ana A. (SAP-Berechtigungsprofile BRZ GmbH)  - Straßenbahnlinie 49 - Wien Richtung Hütteldorf auf Höhe Billa Hütteldorferstraße (wo jüngst ein Polizist erschossen wurde durch einen Bosnier)

März 2014: Ministerialrat I. (Buhag-Leiter 2008) versucht mich, vom E-Day (Wirtschaftskammer Wien Wiedner Hauptstraße wegzumobben) 

Dezember 2015: Ex-Kollegin Theresia M. bringt Unterlassungsklage ein für eine Tat, die das Folter-Netzwerk begangen hat (Streitwert: 14.800 Euro) 


Derzeit brökelt das Netzwerk um Entmündigungen, Enteignungen, Entfremdungen: Weil sich die BürgerInnen wehren, die Opfer sich vernetzen.

Die Opfer sind ja bald in der Mehrheit. Sie werden entmündigt, delogiert, enteignet, ihre Kinder werden ihnen weggenommen (nur wenn diese gesund sind)......vermutlich weil sie der 3. oder 4. Generation in einem Nazi-Täterland angehören.

Ich bekomme laufend Anfragen aus dem In- und Ausland. Manchmal ertrage ich das Leid kaum. Da werden LehrerInnen mit Hilfe der Sonder-Einheit Cobra delogiert....da werden Menschen einfach im Auftrag des Staates ermordet, gefoltert, durch psychiatrische Gutachten gesellschaftlich vernichtet.

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/383696/FunffachMorder-aus-Hietzinger-Idylle

Bildergebnis für andreas steinbauer neurologe

Das Folter-Enteignungs-Netzwerk rund um SachwalterInnen, psychopathische GutachterInnen und korrupte Pflegschafts-RichterInnen brökelt.

Jene die an der Macht sind und die RichterInnen, Staatsanwälte, Jugendamt, Gutachter zur weißen Folter anstiften, sind etwas nervös.

http://www.mikrowellenterror.de/forum/read.php?84,10605,10605

Auch die Folterknechte werden bisweilen entsorgt. Im Kampf gegen die Mafia und gegen die Vernichtungsmaschinerie der österreichischen Bezirksgerichte (Sachwalterschaft, Entfremdung, Enteignung) muss man zu härtesten Mitteln greifen - sonst vernichten sie Dich vollständig.
Das ist meine Erfahrung.


Und die Folterknechte werden mitunter wie ein Taschentuch weggeworfen, weil sie nicht mehr gebraucht werden. Auch diese Vorstellung gibt kaum Genugtuung - zu tief sind die Folterwunden - die Wunden (inkl gesundheitliche Schäden), die psychopathische Schein-Ärzte geschlagen haben, indem sie mir durch Auftrags-Stasi-Gutachten das Leben und die Karriere zerstört haben.
Dann gehen sie zur obigen Justiz und wollen Gerechtigkeit für Taten, die sie selbst begangen haben aber anderen vorwerfen.



Und einer der Drahtzieher möchte gerne Bundespräsident werden und weiter für die Menschenrechte eintreten, die er seit Jahren mit Füßen tritt (und österreichische BürgerInnen foltern läßt - auch Leute, die im Bundesparteivorstand seiner eigenen Partei waren)

Wo sind wir denn? In einer Bananenrepublik?

Bildergebnis für bananenrepublik österreich

Bitte beleidigt die Bananen nicht!!!



Robins Text über Geheimdienste und ihre Helfers-HelferInnen (WasserträgerInnen)

Für diese Verbrechen werden die Geheimdienste und deren Maulwürfe benutzt und missbraucht.
Die Maulwürfe und Denunzianten sind die größten Verräter des Volkes. Sie sind nur auf ihre eigenen Interessen bedacht. Und ihre Hauptaufgabe ist, wenn eine gesunde Bewegung im Volk zustande kommt, diese permanent in Misskredit zu ziehen.



Eins ist sicher, ein V-Mann, Maulwurf oder Denunziant, egal wie man sie auch nennen mag, wird niemals mehr als finanzielle Vorteile haben. Vielleicht werden sie ein paarmal von ihren Auftraggebern gelobt, trotzdem bleiben diese V-Männer, Maulwürfe oder Denunzianten für immer im Sumpf der Mafiabande.



Nach der offiziellen Darstellung der Staaten sind die Geheimdienste angeblich dafür da, die Gesellschaft vor Gefahren zu schützen. Das stimmt leider definitiv nicht. Die Geheimdienste arbeiten auf hohem kriminellem Niveau. Sie begehen oft selbst terroristische Verbrechen. Sie schützen nur die Verbrecherbande, die seit hunderten von Jahren das Unrechtssystem steuert. Deren Aufgabe ist, die Bevölkerung ständig in Furcht und Angst zu versetzen, damit die Menschen nicht nachdenken sollen und somit nichts hinterfragen können.

„Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ August Heinrich Hoffmann von Fallersleben.