Sonntag, 25. Juni 2017

24 Juni: Ein toller Tag - Gedanken zu Offenbarung 12

Der tolle Tag (24 Juni) - ein Tag in NÖ: Gestern hätte mir ein plötzlicher Sturm, der einen riesigen Schirm in einem Gastgarten - wie von Zauberhand - aus dem Anker hob, beinahe das Gnack gebrochen (es war bei einem Heurigen in NÖ) - ich muss das alles für mich aufschreiben, um es auf die Reihe zu bekommen...es war als ob der ERZENGEL MICHAEL mit seinem Schwert dazwischen gefahren wäre...es hat arg ausgeschaut...ich bekam nachher Gratis-Getränk, weil die Wirte dachten, ich hätte einen schweren Schock. Solche Erlebnisse (wie der Unfall im Wiener Theresienbad am 30. Juni 2016 - durch Haxl-Stelln der Putzfrau wurde mein Ellenbogen (symbolisch und wirklich) geprellt (vielleicht damit ich nicht mehr schreiben kann) ...alles war voll Blut....mein Blut schwamm im Wasser der Sauna des Theresienbades: also gestern das war wirklich arg...es ist immer so, als ob die Engel um mich wären...dennoch eine Demutsübung (weil ich mich immer alleine gegen die Satanisten stelle) Ich habe ja Visionen von Morden, Logenmorden, wie es im Reich der Finsternis zugeht....wie die Hierarchie im Reich der Finsternis aufgebaut ist (analog z.B. zur Hierarchie in den Bundesministerien) ...

Bildergebnis für erzengel michael l
meine größte Versuchung ist meine Neugierde -
siehe Papageno in der Zauberflöte (also will ich herausfinden, wie z.B. der oder der im Amt zu Tode gekommen ist...) das gefällt natürlich manchen nicht. Die Seher und SeherInnen waren im Laufe der Geschichte immer in Gefahr. Dieser Vorfall gestern war ein ZEICHEN VON OBEN: Rosy erzähle nicht, was Du weißt, es könnte Dir zum Fallstrick werden (jüngst war ich im Traum mit meinem SW in einem Keller im 1. Bezirk....das war so arg, dass ich es gar nicht erzählen darf) ....emotional belasten mich die Morde eigentlich gar nicht mehr....ich weiss dass ich nichts ändern kann und darf - so ich keine Vollmacht (exousia) habe - wenn ich mich nicht mit Haut und Haar meinem Herrn und Meister aus Nazareth vollständig unterordne (als Haupt der Gemeinde), werde ich diesen Höllenritt (anders kann man den Kampf mit der Satansloge nicht bezeichnen) nicht überleben...er wird mich in seiner unendlichen Gnade weiterführen.....ich bin froh, dass es auch andere gibt, die für mich in die Fürbitte treten.....(dazwischen treten so wie der Erzengel gestern)

(c) ORF/WDR

Rückblick: als ich im Februar 2010 beim Türken KISMET (Internet-Cafe in Wien) zu bloggen begann, war mein 1. Gedanke: Ich erzähle nun mal alles Gott - ob ich missverstanden werde oder nicht ("boshafte Betschwester" wurde ich genannt - auch lebender Zellhaufen, der in Russland tot wäre....)
frei nach G-Oma oder nach renommierten Psychologen-Methoden: immer Ich-Botschaften und niemals andere bloss stellen - anklagen...

Dennoch wurde es "anderen" zu viel und ich wurde im Dezember 2015 geklagt - alles nur um mich wieder in ein Sachwalterschaftsverfahren zu führen - diesmal unter neuer Geschäftszahl (16 P 46 -166) geboren bin ich nun laut Gerichtsdokumenten am 24.1.1660-----

Inzwischen hat sich viel getan in Österreich - viele sind gestorben - auf vielfältige Weise....

Staatsverweigerer haben eigene Staatenbünde gegründet....

die Justiz wird nicht mehr ernst genommen - warum auch? Wie sollte man eine Justiz, die einen nach Strich und Faden vernichtet, ernst nehmen.

So gesehen versteht man tausende ÖsterreicherInnen, die sich von einem Staat abmelden, der einen vernichtet - finanziell, gesellschaftlich, beruflich etc....

Knapp dem Tode entkommen: Dieses Ereignis vom 24. Juni 2017 ist für mich nun in der Tat ein ZEICHEN von oben, dass ich meine Visionen, wer wie hingerichtet wurde und was noch kommen wird, nicht publizieren darf, weil es mich das Leben kosten könnte. Die nächsten Wochen erfordern große Disziplin für mich - im geistlichen wie im weltlichen Bereich - SPAREN mit Worten und mit GELD...ich könnte alles nachher besser verwenden!

SI TACUISSES PHILOSOPHUS MANSISSES...haben wir schon in der 1. Klasse in Latein gelernt!

Bildergebnis für erzengel michael l

Offenbarung 12: Und es entstand ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel.

Und es erhob sich ein Streit im Himmel: Michael und seine Engel stritten mit dem Drachen; und der Drache stritt und seine Engel, 8und siegten nicht, auch ward ihre Stätte nicht mehr gefunden im Himmel. Und es ward ausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt der Teufel und Satanas, der die ganze Welt verführt, und ward geworfen auf die Erde, und seine Engel wurden auch dahin geworfen. 
   10 Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unsers Gottes geworden und die Macht seines Christus, weil der Verkläger unserer Brüder verworfen ist, der sie verklagte Tag und Nacht vor Gott.

Bildergebnis für they conquered him by the blood of the lamb

und das Licht war stärker als die Finsternis - und die Finsternis hat es nicht begriffen....

EXKURS: Derek über FM:

Ich sage mich los und trenne mich von jeglicher Beteiligung von mir selbst oder meinen Vorfahren an der FM - Nationalsozialismus - bnai brith - oder anderen Logen und Kräften.

Ich sage mich los und trenne mich von Hexerei, dem Hauptgeist hinter FM.
Ich sage mich los und trenne mich von Baphomet - dem Geist des Antichristen.

Soweit möglich versuche ich jeglichen Kontakt mit Menschen, die darauf geschworen haben, zu vermeiden (ganz lässt es sich nicht vermeiden, weil die gesamte österreichische Justiz infiltriert ist und ich durch das Verfahren 16 P 46/ 17 h am BG Wien involviert bin und dadurch unter einem gewaltigen Fluch bin.

Ich sage mich los von den Geistern der Irreführung - ich sage mich los von Unsicherheit und Liebe zu großer Macht - Geld - und hohen Positionen - in vollem Bewusstsein, dass immer einer von 99 pro Jahr geopfert wird (daher Dauer-Fürbitte für engste Verwandtschaft)

Ich sage mich los vom Geist des Rassismus, Habsucht und Gier, der meine Vorfahren in diese Vereinigungen getrieben hat.

Ich sage mich los von allen Schwüren, die je geleistet wurden - besonders 1. bis 3. Grad.....Hals, Backbone, Hände, Kopf, Herz.....Füße (Beinverlust)

Danke mein Herr und Meister! Bitte verzeih mir, wenn ich andere angeklagt habe - es ist nicht meine Aufgabe, über andere zu richten.

Dennoch bitte ich um Befreiung vom Fluch der vollständigen Entrechtung und Entmündigung - insbesondere

Folterverfahren

16 P 46/ 17 h - BG Wien-Liesing













Dienstag, 20. Juni 2017

Gerichtsgebühren im SW-Verfahren - Fair Game und Enteignung auf Österreichisch

SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....


SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....


SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....

SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....


SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....
SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....

SW-Missbrauch (gesetzlich gedeckt durch GGG Tarifpost 7) - Fair Game auf Österreichisch: RECHENBEISPIEL: 1. Ein Sachwalter verkauft die Eigentumswohnung seines Mündels ERTRAG 200.000 Euro (die Angehörigen haben kein Einspruchsrecht) - Honorar für Sachwalter 10 Prozent des Ertrags = 20.000 Euro 2. Der Kurand (z.B. Nationalbanksangestellter oder Sektionschef in Ruhe) erhält eine monatliche Pension in Höhe von 4.000 Euro - der Sachwalter erhält von 16 mal 4000 Euro wiederum ca. 10 Prozent sind ca. 6.400 Euro Jahreshonorar - wiederum 25 Prozent von SW-Honorar also 5.000 aus dem Ertrag der Eigentumswohnung - 25 Prozent von 6.400 (eventuell noch Sonderzahlungen von Bund - Nationalbank etc....) kann das Gericht für die Genehmigung der Pflegschaftsrechnung (in Form eines Beschlusses) verrechnen. Pikant ist ja, dass Angehörige keinerlei Akteneinsicht am Pflegschaftsgericht haben und in diesen Fällen von alten reichen Kuranden in Pflegeheimen NIEMAND REKURS gegen eine Pflegschaftsrechnung (Beschluss Bezirksgericht) erheben kann. .Der SW kann mitunter bei 500 Mündeln wie die Made im Speck leben - dazu kommt noch dass sich durch diese skandalös hohen Gerichtsgebühren im Pflegschaftswesen das BM für Justiz budget-mäßig hervorragend sanieren kann....(Meine Meinung: das ist ärger als bei der Gestapo) Nun ist klar, warum ein Herr Justizminister nicht mehr antritt: Nehmen wir die Skandale rund um Kampusch, Alijew, Kroell, Prokop, SW etc.....das geht auf die Venen und auf den Rücken....

Montag, 19. Juni 2017

Gerichtsgebühren im Sachwalterschaftsverfahren - ein Teilbereich im Bereich Folterverfahren

https://www.jusline.at/index.php?cpid=15187b37c475f3e8bfc113aaa6ceb3d4&lawid=148&paid=anhang7

BG Wien Liesing - 3 Jahre rückwirkende Zahlungsaufforderung für Sachwalterschafts-Folterverfahren 


Diskussion zu " Tarifpost 7 GGG " ("0 Nachrichten")
Tarifpost 7 GGG

über die Bestätigung der Pflegschaftsrechnung volljähriger Pflegebefohlener (§ 137 AußStrG)
ein Viertel der Entschädigung, die der Person zuerkannt wird, der die Vermögensverwaltung obliegt, mindestens jedoch 82 Euro

8. Entscheidungen über die Bestätigung der Pflegschaftsrechnung nach der Tarifpost 7 lit. c Z 2 sind auf Antrag der Partei gebührenfrei, wenn aus der Pflegschaftsrechnung als einziges Vermögen Sparguthaben bis zu 20 000 Euro ersichtlich sind und die ausgewiesenen jährlichen Einkünfte (§§ 229, 276 ABGB) 13 244 Euro nicht übersteigen.

https://www.jusline.at/137_Best%C3%A4tigung_der_Rechnung_Entsch%C3%A4digung_AussStrG.html

Ablehnung Bescheid Zahlungsberichtung Antrag 





(1) Ergeben sich keine Bedenken gegen die Richtigkeit und Vollständigkeit der Rechnung, so hat sie das Gericht zu bestätigen. Sonst ist der gesetzliche Vertreter aufzufordern, die Rechnung entsprechend zu ergänzen oder zu berichtigen; misslingt dies, so ist die Bestätigung zu versagen. Soweit das Vermögen oder die Einkünfte nicht gesetzmäßig angelegt oder gesichert erscheinen, hat das Gericht die erforderlichen Maßnahmen nach § 133 Abs. 4 zu treffen.
(2) Zugleich mit der Entscheidung hat das Gericht über Anträge des gesetzlichen Vertreters auf Gewährung von Entgelt, Entschädigung für persönliche Bemühungen und Aufwandersatz zu entscheiden. Auf Antrag hat das Gericht die zur Befriedigung dieser Ansprüche aus den Einkünften oder dem Vermögen des Pflegebefohlenen notwendigen Verfügungen zu treffen, erforderlichenfalls den Pflegebefohlenen zu einer entsprechenden Leistung zu verpflichten. Beantragt der gesetzliche Vertreter Vorschüsse auf Entgelt, Entschädigung oder Aufwandersatz, so hat sie ihm das Gericht zu gewähren, soweit er bescheinigt, dass dies die ordnungsgemäße Vermögensverwaltung fördert.
(3) Die Entscheidung über die Rechnung beschränkt nicht das Recht des Pflegebefohlenen, Ansprüche, die sich aus der Vermögensverwaltung ergeben, auf dem streitigen Rechtsweg geltend zu machen.

LINKS 

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10002667

Gerichtsgebührengesetz Novelle 1.1.2016 

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/ME/ME_00162/fname_478040.pdf

http://www.mediengesetz.at/index.php?id=329

https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/171/Seite.1710811.html

Allgemeines 

http://investment-portal.net/austria/gesetzeat/Gerichtsgebuehrengesetz.html

Montag, 5. Juni 2017

Inquisitionsverfahren und Sachwalterschaftsverfahren

Sachwalterschaftsverfahren in Österreich und Inquisitionsverfahren: 

Schon während meiner Studienzeit in Graz interessierte mich das Inquisitionsverfahren sehr. Nun habe ich um den Preis von 5 Euro 99 Cent bei Frick am Graben das Buch von I. Ackerl über Hexenverfolgung in Österreich erworben. Parallelen zum Sachwalterschaftsverfahren in Ö ergeben sich wie folgt: Die Vorbereitung erfolgte durch die Denunzierung im Bereich der Geistlichkeit (siehe dazu auch meine causa Denunzierung 2007 zum Höhepunkt des Eurofighter-U-Ausschusses) - der Prozess und die Hinrichtung erfolgte durch ein irdisches Gericht....die Vorbereitung - also Schuld der Hexe wegen Fehlgeburten, Gewittern, Ernteschaden, Sodomie....etc erfolgte aber durch die hohe Geistlichkeit, wobei auch Pfarrer, die z.B. ihre Pfarrersköchin retten wollten, auch hingerichtet wurden.

Man könnte also die Clearing-Stellen und die gerichtlich beeideten GutachterInnen aus dem Bereich der Psychiatrie als die Geistlichkeit der Moderne bezeichnen - natürlich auch die Banken und Denunzianten im Umkreis des Mündels, die die Entrechtung beantragen (z.B. wegen gefälschter Schuldforderungen wie in meiner causa) Das Urteil (die lebenslange Entmündigung und Hinrichtung auf Raten) fällt dann das irdische Bezirksgericht - früher Landgericht! Wie immer ging es um das Geld und das irdische Vermögen der Hexe: Seite 169: Nach der Hinrichtung wurde in vielen Verfahren noch um die Prozesskosten gestritten: Denn jeder am Verfahren beteiligte Vertreter der STAATLICHEN MACHT, Richter, Henker, Bader oder Gerichtsdiener verrechnete Kosten und verdiente dabei nicht schlecht!!! Heute teilen sich das Vermögen der Mündelhexe die "Clear"ing-Stellen, Psychiater, Gerichte...etc...

Bildergebnis

WICHTIG: Die Verbrennung, die Tötung der Hexe, des Zauberers war beschlossene Sache. 

Das weltliche und geistliche Gerichts- und Inquisitionsverfahren-Verfahren sollte nur der Abschreckung, Belustigung und Befriedigung des Sadismus des "einfachen" ungebildeten Volkes dienen - natürlich spielt auch der Hass der mächtigen Männer auf die Hexe eine Rolle, die oft außergewöhnliche Fähigkeiten hatte und so zur Konkurrenz bei Wunderheilungen etc. wurde. 

Bildergebnis für der name der rose
Il nome della rosa - Inquisitor 

Kostenrechnung Hinrichtung 

Kostenrechnung Hexenverbrennung: Beispielsweise verrechnete ein Wundarzt 6 Gulden, nachdem er bei 20 Personen Narben danach überprüft hatte, ob Hostien eingeheilt worden seien. Eine Enthauptung durch den Scharfrichter kostete ebenfalls 6 Gulden (ein Schnäppchen im Vergleich zu heute) - die Verbrennung der Hexe 8 Gulden. 14 Gulden waren 1731 für den Bannrichter und seinen Schreiber sowie zwei Kapuzinerpatres für die dreitägige Verköstigung am Gerichtsort zu bezahlen. Die 4 Herren verspeisten Hühner, Fische, Wachteln, Rindfleisch, Kapaune, Enten, Zitronen, Mandeln, Krebse, Marillen, 100 Eier (wahrscheinlich wegen der Potenz) und Butterschmalz. Für das gesamte Verfahren des Jahres 1731 in Grillenberg (Nomen est omen- dort wurde man gegrillt) hatte der LANDGERICHTSINHABER Max Lobgott Graf Kuefstein 123 Gulden und 16 Kreuzer zu bezahlen.

Bildergebnis für hexenhammer

Beachte dazu: Auch heute befinden sich die österreichischen Gerichte im Eigentum z.B. von politischen Parteien, die angeben, wie das Urteil zu fällen ist - früher war es der Adel, der die Gerichte als Eigentum zu verwalten hatte.


Bildergebnis für hexenhammer

Besaß ein Verurteilter (Hexe, Mündel heute) Vermögen, so war es zu diesem Zeitpunkt verloren. Wenn etwas übrig blieb, erhob der Grundherr und Gerichtseigentümer Ansprüche (siehe heute Kosten für psychiatrisches Gutachten, Gerichtsgebühren, Angehörige von Mündel haben kein Recht auf Akteneinsicht, dürfen aber zahlen zahlen zahlen.....) Familienmitglieder, Kinder der Hexe oder des Zauberers gingen in der Regel leer aus. 

Ackerl: Da aber bis auf wenige Ausnahmen die meisten Verurteilten aus den untersten sozialen Schichten kamen, gab es kein zu verteilendes Vermögen. Die Gerichtskosten musste der GRUNDHERR beziehungsweise GERICHTSEIGENTÜMER (heute politische Partei, die an der Macht ist) tragen. Trotzdem führten weder vernünftiges wirtschaftliches Denken noch Habgier der Grundherrn (als EIGENTÜMER des GERICHTS) zu einem raschen Ende der Verfolgungen. Ende Zitat.

Bildergebnis für als die scheiterhaufen brannten

Auch Widerstand gab es (Johann Weyer): "Als Syndikus zu Metz hatte ich einen harten Kampf mit einem INQUISITOR, der ein Bauernweib um der abgeschmacktesten VERLEUMDUNG willen mehr zur ABSCHLACHTUNG als zur UNTERSUCHUNG vor sein nichtswürdiges FORUM (heute Entmündigungsforum rund um SW, Gericht und psychiatrischen Gutachter) gezogen hatte. Als ich ihm in der VERTEIDIGUNG der Angeklagten bewies, dass in den Akten kein genügendes INDIZIUM vorliege, sagte er mir ins Gesicht: Allerdings liegt ein sehr genügendes (Indizium) vor: Ihre Mutter ist als Zauberin verbrannt worden." vgl. Malleus maleficatum: Zauberinnen weihen ihre Kinder gleich nach der Geburt dem Teufel. Ende Zitat

Das Landgericht - historischer Exkurs: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Landgericht_Wien

Das Landgericht Wien war ein deutsches Landgericht in Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus von 1939 bis 1945.
Das Landgericht Wien wurde „VO zur Änderung der Gerichtsgliederung im Lande Österreich“ vom 13. April 1939[1] gebildet. Es übernahm die Aufgaben des Landesgerichts für Zivilrechtssachen Wien, der Landesgerichte für Strafsachen Wien I und II, des Handelsgerichtes Wien und des Jugendgerichtshofs.

http://othes.univie.ac.at/827/1/04-30-2008_0203091.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenprozess_von_F%C3%BCrsteneck

Ausgangslage 

Afra Dickh (auch Afra Dick) war Dienstmagd beim Bauern Frueth in Wittersitt, einem Ortsteil der heutigen Gemeinde Ringelai. Die Anklage lautete auf Giftmord, Verhexung von Mensch und Tier, der Verbindung mit anderen verhexten Personen und des buhlerischen Umgangs mit dem Teufel. Mitangeklagte waren das 13-jährige Hüterdirndl Maria, das beim selben Bauern in Dienst stand, und die verwitwete Bäuerin Maria Kölbl, eine 15-fache Mutter aus Neidberg bei Ringelai.
Die zuständige Gerichtsbehörde war das zum Hochstift Passau gehörige fürstbischöfliche passauische Pfleg- und Landgericht Fürsteneck. Vorsitzender der Untersuchungskommission war der Richter Gottfried Wagner, Protokollführer J. W. Lorenz, Beisitzer der Gastgeb Simon Daikh, Josef Schonauer und der Bader von Perlesreut Korbinian Wenkh.

http://hexenprozesse.at/

http://d-nb.info/1009596586/04





Dienstag, 30. Mai 2017

11 Jahre Abwehrkampf - die Freude am Herrn bleibt meine Stärke

10 Jahre Abwehrkampf

Seit mehr als 10 Jahren übe ich mich im spiritual warfare - was mich körperlich und psychisch an die Grenzen brachte.
Wenn Deine Hinrichtung (wenn auch nicht physisch - so doch gesellschaftlich) beschlossene Sache ist (sei es durch fair game - sei es durch Beschluss der Großloge....) dann musst Du sehr kreativ werden, um zu überleben.

Man bedenke,dass vor allem Satanisten großen Spaß daran haben, Dir beim Sterben bzw. Überlebenskampf zuzusehen. Gerade die Opferung von Menschen ist für sie hochenergetisch - andererseits dokumentieren sie Deinen Überlebenskampf, um für sich selbst Ideen zu holen.
Im Reiche Satans gibt es ja strenge Hierarchien - so wie im Reiche Gottes:

Zuerst wird also z.B. Herr S. ermordert - dann erpresst Frau M. Herrn I. - dieser ermordet diese - dann wird auch Herr I. ermordet (vielleicht vom Sektionschef oder einem anderen Beamten/officer, der auch in der irdischen Hierarchie über ihm steht) die Drahtzieher treten nur selten oder fast nie in Erscheinung.

Vor mehr als 5 Jahren hat mir mein Lehrer für NT ein wunderbares mail geschrieben: der Himmel möge sich für mich öffnen....
Im direkten Kampf mit den Satanisten hat Jesus immer das Wort Gottes als SCHWERT verwendet (Eph 6)

Zu meinem eigenen Hinrichtungsverfahren:

2007 hat man es - zum Höhepunkt des Eurofighter-U-Ausschusses - mit Einschüchterung via Denunzierung auf der Website von PP versucht.

2006 bis 2008: Vorladungen beim Verfassungsschutz

ab 2009: Entmündigungs-Folter....nie werde ich den hämischen Grinser meiner Nachbarin die via A1 meine Entmündigung mitorganisierte vergessen - zum Höhepunkt der Folter - das muss so Ende 2010 gewesen sein...heute ist sie selbst Kandidatin für die Todesstrafe in einem US-Lager...traurig....
Folterverfahren: Wenn man nicht durch Dianetik-Gehirnwäsche vollkommen ruiniert ist, sollte man die Termine beim Psychiater wahrnehmen.

Man muss beim BM für Justiz (als Teil der Folter-Institutionen) im Entmündigungsverfahren (=Hinrichtungsverfahren) um jeden Cent kämpfen.
Gestern wurde ich Zeugin eines besonderen Logenrituals: Ich bin seit Oktober 1999 im Publikum einer Talk-Show des ORF.

Zwei junge Menschen (Ordner) wurden angehalten, mir für die nächsten Monate beim ORF Hausverbot zu geben! Ein besonderes Ehrenritual für mich!

Im direkten Kampf mit den Satanisten mache ich immer weniger Fehler: Ich sagte einfach zu Ihnen: Als ich schon hier war (27.10.1999), ward Ihr noch in den Windeln: und überhaupt mit Satanisten spreche ich nicht....

Künstler/ Journalistenlogen sind wahrscheinlich das Brutalste was es überhaupt gibt: hochgehoben und dann brutalst geopfert....
Nun aber zurück zu meiner Strategie: Immer wieder Derek hören...im Notfall die wichtigsten Stellen auswendig lernen und sie den Satanisten entgegen schleudern!

Eine besondere Gnade in meinem Leben ist: Ich konnte MITLEID mit den mich seit 10 Jahren folternden SatanistInnen entwickeln, weil ich ja weiss, dass sie ebenso geopfert werden....

Für mich bleibt aber in Krisenzeiten folgendes Krisen-Management:

1. Off 12 - in allen Sprachen
2. Die 14 Nothelfer anrufen - vor allem den HL. Christophorus
3. Off 12 - Erzengel Michael
4. Off 18 (siehe Rebecca Brown)

Die (Abwehr-)Schule, die ich in den letzten Jahren besucht habe, ist so ziemlich die härteste durch die ein Mensch und ein Christ gehen kann. Mit Gottes Gnade habe ich es aber geschafft und werde es weiter schaffen - obwohl viele Tote rund um mich sind bzw meinen Weg pflastern.

Besonders hilft meine Liebe zum Judentum und der Psalm 91: und mögen auch Tausende zu Deiner Seite fallen.....Ich wusste immer, dass ich das mal real erleben werde und jetzt bin ich (struck down - but not destroyed) mitten drin. Möge der Herr mir helfen...diesen Weg weiter zu gehen.....in LIEBE (love never fails - 1 Kor 13)

Exkurs Traum: Da ja Derek immer wieder sagt: Renounce all contact to satanic organisations (especially freemasonry)....verarbeite ich das Verbotene wohl im Traum:
- ich gehe mit meinem SW in den Keller (er verspricht mir, dass er hinter mir bleibt), wo die Teile meiner Feinde ausgestellt sind...so kann ich sogar noch Feindesliebe entwickeln, weil ich ja weiß, was ihnen blüht....

Bildergebnis für qualtinger der name der rose
Insofern stimmt es, dass ich einen Sachwalter brauche, der mich in den Logenkeller begleitet....es gibt aber noch immer den anderen perfekten Sachwalter - der in Joh 14 genannt ist...und der bleibt immer bei mir...

Besonders danke ich Daniel T. und Co.

Exkurs: Direkte Konfrontation mit Satanisten: Dämonen nie direkt ansprechen...das kann lebensgefährlich werden....besonders wenn Satanisten in Gruppen auftreten...(darin sind sich alle Pastoren, die im Befreiungsdienst tätig sind einig)

insofern rettet mir das Hausverbot beim ORF wahrscheinlich wieder mal das Leben!!
es ist ja alles Gnade (Tagebuch eines Landpfarrers...) dennoch muss ich Eph 6 anziehen und darf mich auf keinen Fall von den Eitelkeiten dieser Welt verführen lassen...es gibt immer wieder ein Opfer pro Jahr (99-er)

Bildergebnis für revelation 12 11
und es entstand ein Kampf im Himmel
Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen
und der Drache kämpfte und seine Engel (Satansengel)
und die bekamen nicht die Übermacht - und ihre Stätte wurde nicht mehr im Himmel gefunden
und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:
....nun ist das Heil und die Kraft...und das Reich gekommen...
denn hinab geworfen ist der Verkläger unserer Brüder und Schwestern
der sie Tag und Nacht vor unserem Gott anklagte
und sie haben ihn überwunden (auch ich) wegen des Blutes des Lammes
des Wortes ihres Zeugnisses
und sie haben ihr Leben und ihre Eitelkeiten nicht geliebt bis zum Tage des Herrn...
darum seid fröhlich allezeit...
die Freude am Herrn ist Eure Stärke...
der Ausschluss aus allen Vereinigungen (besonders aber den christlichen) ist mir eine besondere Wohltat und Gnade....Siehe Röm 8, 28...
die satanistischen Bollwerke waren längst fällig....zu viele Opfer gibt es schon...

Bildergebnis für revelation 12 11

besonders traurig ist die Opferung einer Regie-Assistentin und Aufnahmeleiterin...da haben sie wohl Angst, dass ich da recherchiere...deswegen wollen sie mich los werden! Aber vor mir braucht niemand Angst zu haben, ich bin all zu sehr mit meinem eigenen Überlebenskampf beschäftigt, dafür haben die Satanisten schon gesorgt!
Das geht mich wirklich nichts an!

Bildergebnis für die freude am herrn ist meine stärke